Der Baltic Sea Circle 2017 wird uns wohl immer in Erinnerung bleiben. Als #170 Team Knut sind wir, 5 Freunde aus dem Raum Stuttgart, im Juni und Juli fast 10.000 km um die Ostsee  gefahren. Begleitet von unzähligen Rentieren, Elchen und Hirschen ging es oft stundenlang durch menschenleere Landschaften. An anderen Tagen erlebten wir jedoch ein Highlight nach dem anderen, sodass wir mit 6.000 Bildern und vielen Stunden Videomaterial im Gepäck zurückgekommen sind.

Hier einige Ausschnitte:

Umso kürzer kam jedoch der Schlaf. Bei einer Fahrleistung von mindestens 600 km pro Tag (auf mit Schlaglöchern gespickten Straßen) und dem notdürftigen Stillen der Grundbedürfnisse blieb nicht viel Zeit für anderes. Aussagen wie „die Verwahrlosung der Teilnehmer geht meist einher mit der Verwahrlosung der Länder“, hatten wir anfangs noch belächelt. Von Wildcamping bei 0 Grad und tagelangem Duschmangel gezeichnet, konnten wir diese Aussage dann irgendwo in Russland doch ganz gut verstehen. Sich nicht mehr riechen können, bekam da eine ganz andere Bedeutung 🙂

Baltic Sea Circle 2017

Dies hatte jedoch auch Vorteile. Als der Zöllner bei der Einreise nach Russland einen Blick, in die mit nassen Wanderschuhen gefüllte Dachbox wagte, schreckte ihn dies schon merklich ab. Nachdem er dann beim Öffnen des Kofferraums von benutztem Geschirr (letzte Mahlzeit: Walfisch) empfangen wurde, konnte sich der Zöllner endgültig nicht mehr halten und die Grenzkontrolle war geschafft.

Trotz der nicht unbedingt entspannungsfördernden Umstände flachte die Faszination für die Rallye nie ab. An einem Tag mehrere Klima- und Vegetationszonen zu durchqueren, am schneeweißen Sandstrand aufzuwachen, komplett erschöpft zum echten Nordkapp zu wandern oder plötzlich einen Elch „im Auto“ zu haben. Jeder von uns hat wohl sein eigenes unvergessliches Highlight. Auch die Kulinarik kam nicht zu kurz. Steaks vom Grill in Schweden, russische Spezialitäten im Soviet Café oder der Mitternachtssnack mit Wal und Eintopf direkt am Nordkapp, versüßten uns neben Schnellrestaurants und vielen Tankstellen das Leben. Manchmal auch dringend notwendig, wenn der geflickte Reifen in der russischen Einöde nicht hält oder man mit Fieber auf der Rückbank liegt.

Baltic Sea Circle 2017

Beeindruckt waren wir von der Gastfreundschaft der Russen. Orientierungslos in einem Hinterhof stehend, mit mulmigen Gefühl im Magen, half uns ein Murmansker Pärchen. Trotz Sprachbarriere telefonierten sie gefühlt stundenlang und leiteten uns durch die halbe Stadt, nur damit wir unser Ziel erreichten.

Johannes Wenserit von MANN+HUMMEL nahm am Baltic Sea Circle 2017 teil

Auch unser Pajero begeisterte uns restlos.Treu und unproblematisch, von Kleinigkeiten wie dem ausgefallenen Abblendlicht abgesehen, chauffierte er uns auf den oft zermürbenden Straßen. Die verbauten MANN-FILTER (Danke nochmals!) leisteten hierzu ebenfalls Ihren Beitrag. Danke Pajero!

Baltic Sea Circle 2017

Danke auch an alle, die dieses geniale Abenteuer erst möglich gemacht haben. Unsere Familien, Freunde und natürlich auch alle Spender und Sponsoren, ihr seid klasse 🙂

Noch mehr Infos auch hier: teamknut.com/blog