Bangladesch in Südostasien ist ein perfektes Beispiel für eine Gegend, in der man innerhalb von 12 Monaten ganze sechs Jahreszeiten genießen kann. Das bengalische Jahr beginnt am 15. April mit dem bengalischen Neujahr. Die sechs Jahreszeiten Sommer, Monsun, Herbst, Spätherbst, Winter und Frühling zeichnen sich durch ihre jeweilige Schönheit der Natur aus und bieten eine reichhaltige Fülle unterschiedlicher Feldfrüchte in der Regenzeit mit köstlichen Früchten im Sommer bis zum reifen Reis im Spätherbst.

Mit dem Wintereinbruch wird dann der frische Saft und Sirup der Dattelpalmen geerntet, aus dem sich während dieser Jahreszeit ein ganz besonderer Nachtisch zubereiten lässt, den wir hier in Bangladesch „Pitha“ nennen. Dieser wird an kalten Wintertagen zum Frühstück gegessen, wenn man sich für den Start in den Tag aufwärmen möchte. Er kann aber auch nach jeder Mahlzeit gegessen werden oder ganz ohne Anlass, denn im Grunde ist er unwiderstehlich :-). Das frische Reismehl, frischer Sirup und Kokosraspeln sind drei der Hauptzutaten, aus denen sich im Winter mindestens fünf unterschiedliche Nachtische zubereiten lassen.

Heute möchte ich Ihnen mein Lieblingsrezept für Pitha vorstellen. Eigentlich sind alle Rezepte wunderbar, aber ich nehme einfach mal dieses hier :-). Es wird verwendet für Chitoi Pitha. Es beginnt ähnlich wie Crumpet, ist jedoch aufwändiger. Mit Liebe, Sorgfalt und Zeit zubereitet erhält man jedoch ein unglaubliches Geschmackserlebnis. Alle Bangladescher bereiten diesen Nachtisch im Winter entweder selbst zu oder kaufen ihn an Straßenständen oder in einem Restaurant.

Chitoi Pitha ist ein äußerst beliebter Pitha in Bangladesch. Er wird mit unterschiedlichen würzigen Soßen, Rinder- oder Entencurry oder auch süß gegessen. Das heutige Rezept ist für die süße Version und heißt „Dudh Chitoi“. Traditionell verwenden wir zur Zubereitung einen Tonwok, zur Not tut es aber auch ein Backblech aus Gusseisen. Ein spezieller Wok aus Ton oder Gusseisen verfügt über Mulden, in die der Reisteig gegossen wird, um perfekt geformte Pithas zu erhalten. Unten sehen Sie auch Bilder dieser Woks. Das Rezept ist inspiriert von der beliebten bangladeschischen Köchin Khadiza Sharmin. Sie werden es lieben.

Zutaten:

Für den Pitha

150 g Reismehl* aus vorgekochtem Basmatireis
75 g weißes Reismehl (Atop Chaal Er Guri oder gebrauchsfertiges Reismehl oder Mehl eines beliebigen Duftreises wie Jasminreis, Kalijira usw.)
360 ml lauwarmes Wasser (eventuell etwas mehr oder weniger)
1 Handvoll gekochter Reis
etwas Salz
1 TL Backpulver
1/2 TL Backnatron

* Wenn Sie selber Reismehl herstellen möchten, lassen Sie den Reis mindestens 4 – 5 Stunden einweichen. Schütten Sie das Wasser ab. Lassen Sie den Reis trocknen und mahlen Sie ihn.

Zubereitung der trockenen Pithas

1. Vermischen Sie Reismehl, gekochten Reis, Salz, Backpulver und Backnatron mit dem Wasser. Der Teig darf nicht dickflüssig sein. Er muss dünn, aber nicht zu dünn sein. Die richtige Konsistenz des Teigs ist für perfekte Chitoi Pithas extrem wichtig.

2. Erhitzen Sie die Form oder den gusseisernen Wok. Die Form bzw. der Wok muss sehr heiß sein. Fetten Sie den Wok bzw. die Form mit etwas Öl ein. Verwenden Sie dafür entweder ein Küchentuch oder ein Käsetuch oder ein anderes Baumwolltuch. Gießen Sie nun etwas Teig in den Wok oder die Form. Lassen Sie den Pitha bei niedriger Flamme etwa 2 – 3 Minuten ausbacken. Die Temperatur ist ebenfalls sehr wichtig. Chitoi Pithas müssen in einem möglichst heißen Wok bei niedriger Flamme gebacken werden.

3. Backen Sie die Pithas nur einseitig aus, und lösen Sie sie mit einem Messer aus der Form, um sie herauszunehmen. Fetten Sie den Wok jedes Mal neu ein, bevor Sie neuen Teig eingießen.

Für den Sirup:

1000 – 1200 ml Wasser
fester Sirup (Khejur Gur Patali), gerieben oder in kleine Stücke gebrochen, je nach Geschmack
40 g Kokosraspeln, nach Geschmack auch mehr
240 ml Kondensmilch

Zubereitung für Dudh Chitoi Pitha:

1. Für Dudh Chitoi müssen die Pithas heiß sein. Bereiten Sie sie entweder frisch zu, oder wärmen Sie sie in heißem Wasserdampf wieder auf.

2. Der Sirup wird zubereitet, indem Sie den festen Sirup mit Wasser aufkochen, bis die Masse etwas eingedickt ist. Der Sirup muss dünnflüssig, aber nicht zu wässrig sein. Wenn er zu dickflüssig ist, wird er von den Pithas nicht aufgesogen. Je nach Größe der Pithas benötigen Sie eventuell etwas mehr Wasser.

3. Fügen Sie die Kokosraspeln hinzu.

4. Legen Sie nun sofort die warmen/heißen Pithas in den heißen Sirup. Decken Sie das Ganze ab. Lassen Sie es weitere 12 – 15 Minuten kochen. Die Pithas saugen den Sirup größtenteils auf.

5. Wenn der Sirup etwas abgekühlt oder nur noch lauwarm ist, gießen Sie etwas lauwarme Milch dazu. Die Milch darf nicht heiß sein oder in den heißen Sirup gegossen werden, da sich das Wasser sonst von der Milch trennt. Sirup und Milch müssen beide lauwarm sein. Decken Sie das Ganze nun ab, und lassen Sie die Pithas mindestens 4 – 5 Stunden ziehen.

Dudh Chitoi

Guten Appetit!