Mitte November traf Italien ein Ereignis apokalyptischen Ausmaßes: Die Fußball-Nationalmannschaft verspielte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Zwischen Schock und Trauer fielen die Reaktionen der Italiener ganz unterschiedlich aus. Welche Reaktionen am häufigsten vorkamen, verraten wir hier.

1. DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT …

Der nostalgische Italiener kann sich eine WM ohne die Squadra Azzurra einfach nicht vorstellen: „Anscheinend gibt es da zwei FIFA-Regeln, die die WM-Teilnahme des Iran und/oder Perus infrage stellen. Am Ende holt die FIFA Italien doch noch ins Boot, ihr werdet schon sehen! Außerdem ist es doch für alle besser, wenn der Iran draußen bleibt.“

2. SO WICHTIG IST DIE WM DANN AUCH WIEDER NICHT …

Der stolze Italiener wird sich das Debakel niemals eingestehen: „Das Niveau der WM hat in letzter Zeit nachgelassen. Der einzige Wettbewerb, der heute zählt, ist die Champions League! Wer kann sich denn die Spiele schon am Nachmittag ansehen, da die WM doch in Russland stattfindet? Diese WM hat uns Italiener nicht verdient. Europa hat uns nicht verdient, Angela Merkel hat uns nicht verdient!“

3. WAR JA KLAR: IN ITALIEN FUNKTIONIERT NICHTS …

Der pessimistische Italiener setzt nun auch die WM auf seine Negativliste: „Alle Politiker gehören entlassen! Zuerst haben sie die Steuern erhöht, dann Arbeitsplätze gestrichen und Immigranten in unsere Städte gelassen, und jetzt investieren sie lieber in die Bildung statt in den Fußball – deshalb haben wir die WM verpasst! Die gehören alle gefeuert!“

Fußball in Italien

4. WENN ICH DER NATIONALTRAINER WÄRE …

Der fußballkundige Italiener ist felsenfest davon überzeugt, dass Italien die Quali geschafft hätte, wenn er Trainer gewesen wäre. „Wieso waren die so langsam? Die körperliche Vorbereitung war eine Katastrophe. Ich hätte den Jungs gezeigt, wie man sich mehr Chancen erspielt. Und wie kann man bloß mit einem 4-4-2 spielen? Wenn ich der Trainer gewesen wäre, hätte ich Insigne in einem 4-3-3-System spielen lassen!! Das ist ein Skandal!“

5. WIRD JA LANGSAM ZEIT …

Der Italiener, der Fußball schon immer gehasst hat, kommt nun endlich auf seine Kosten: „Ich habe schon immer gesagt, dass es mit dem Fußball in Italien bald vorbei sein wird. Das musste ja so kommen. Es gibt nur noch Gewalt, Ultras, Doping und Ignoranz. Wir sollten uns lieber auf ritterliche Sportarten wie Fechten, Schach und Golf konzentrieren: Sie werden die großen Sportveranstaltungen der nächsten Jahre dominieren!“

Fussball Italien

6. ICH HABE DOCH GESAGT, WIR HÄTTEN TOTTI UND PIERO AUFSTELLEN SOLLEN …

Der etwas in die Jahre gekommene Italiener glaubt, dass die Gegenwart Fußballern gehört, die bereits Geschichte geschrieben haben: „Wieso haben die Pellè, Zaza und Immobile ins Team berufen und nicht Del Piero, Totti und Cannavaro? Die sind doch noch topfit, mit denen hätten wir gewonnen!“

7. AM ENDE ZÄHLT NUR EINES: AMORE …

Der „verliebte“ Italiener packt die Gelegenheit beim Schopfe: „Liebling, ich habe über unseren Urlaub nachgedacht. Dieses Jahr fahren wir ins Ausland, und zwar im Juli, wie du schon immer wolltest. Ich verspreche auch, dass ich keine Sportzeitschriften kaufen und nicht auf Fußballseiten surfen werde. Du weißt, dass mir das sehr, sehr schwerfällt, aber das bin ich dir einfach schuldig. Dieses Jahr stehst du an erster Stelle!“