Auszubildende HimmelkronAnfang September, starteten in Himmelkron vier neue Auszubildende in ihr Berufsleben: ein Physiklaborant, zwei Industriekauffrauen und eine duale Studentin der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre. Bei uns ist es Tradition, dass die neuen Auszubildenden am ersten Tag nicht einfach ins „kalte Wasser“ geschmissen werden. Statt sofort in ihrer ersten Abteilung zu beginnen, gibt es zunächst einen Einführungstag. Er soll dazu dienen, das Unternehmen und die anderen Azubis etwas besser kennenlernen. Da ich derzeit Auszubildender der Personalabteilung bin, erhielt ich schon im Juni die Aufgabe, diesen speziellen Tag vorzubereiten.

Eigene Erfahrung genutzt

Weil ich mich noch an meinen ersten Tag bei MANN+HUMMEL erinnern konnte, sammelte ich zunächst meine Erinnerungen und Gedanken auf einem Blatt Papier. Dabei dachte ich an sogenannte „Azubitaschen“, „Azubiordner“ und andere Utensilien, die ich am ersten Tag bekommen hatte, sowie an den Ablauf meines ersten Tages. Damals hielten zwei Auszubildende eine kurze Firmenpräsentation, welche uns das Unternehmen näher bringen sollte. Außerdem haben wir ein Kennenlernspiel gespielt und wichtige ausbildungsrelevante Dinge anhand des „Azubiordners“ kennengelernt. Zudem besichtigten wir die zwei Produktionsstandorte in Himmelkron und Gefrees und konnten so einen kleinen Überblick über nahezu alle Abteilungen sowie deren Aufgabenbereiche gewinnen. Nach allen Überlegungen begann ich meine Stichpunkte und Ideen zu gliedern.

Daraus ergab sich eine Reihe verschiedener Aufgaben, die bis zum ersten Einführungstag der neuen Auszubildenden  zu erledigen waren. So vereinbarte ich mit dem Betriebsrat einen Termin, an dem er sich und seine Aufgaben und Funktion vorstellte. Gemeinsam mit meinem Ausbildungsleiter habe ich außerdem ein Kennenlernspiel festgelegt. Wir waren uns einig, das Spiel vom Vorjahr zu wiederholen, da  es sich als sehr kommunikativ erwiesen hatte und alle Beteiligten eine Menge Spaß hatten. Die Regeln: Je zwei Auszubildende müssen sich erst gegenseitig interviewen und dann den jeweiligen Partner porträtieren. Logisch, dass dabei nicht nur „van Goghs“ herauskommen. Zum Abschluss hat jeder Azubi die Aufgabe, der Gruppe seinen Interviewpartner anhand der gesammelten Informationen und dem Bild vorzustellen.

Vorbereitung auf die Ausbildung ist alles

Ich durfte außerdem nicht vergessen, einen Firmen-PKW zu reservieren, mit dem der Standort Gefrees besichtigt werden sollte. Mein guter und reibungsloser Kontakt zum Produktmanagement half mir dabei, die „Azubitaschen“ innerhalb kürzester Zeit mit eigenem Werbematerial und anderen nützlichen Dingen zu füllen. Genauso gut und schnell konnte ich die Bestellung des Mittagessens und dessen Bezahlung mit dem Einkauf abklären. Natürlich mussten wir die neuen Azubis rechtzeitig einladen – also ungefähr einen Monat vorher,. Hierfür setzte ich zunächst einen Einladungstext auf, zur Feinabstimmung zog ich dann meinen Ausbilder heran. Auf diese Weise konnten wir die Einladungen pünktlich verschicken.

Um am 2. September einen reibungslosen Start zu garantieren, waren noch ein paar Aufgaben an die momentanen Auszubildenden zu verteilen. Zum einen mussten die neuen Auszubildenden empfangen und der Tisch aufgedeckt und zum anderen zwei Auszubildende für die Firmenpräsentation ausgewählt werden. Darüber hinaus sollte für das Flipchart ein „Herzlich Willkommen“ Schriftzug sowie eine Übersicht über den Tagesablauf künstlerisch aufbereitet werden.

Guter Start in die Ausbildung

Damit nicht mehr schief gehen konnte, wurden Ende August die Berichtshefte und Azubiordner fertiggestellt, die Namensschilder für die Teilnehmer vorbereitet und die Firmenpräsentation nochmals überarbeitet: Der große Tag konnte kommen! Und er begann nach Plan: Da alle Helfer pünktlich erschienen, wurden wir mit allen Vorbereitungen rechtzeitig fertig, ehe dann um 8 Uhr die ersten neuen  Auszubildenden in Himmelkron auftrafen.