„One dream, one soul, one prize, one goal – one golden glance of what should be“ heißt es im Song „It’s a kind of magic“ der britischen Rockband Queen. Als hätten wir während der Neukonzeption und Gestaltung des Corporate Magazine FAST FORWARD die Melodie, den Rhythmus und den Text stets im Ohr. Mit dem Projekt wurde ein Traum für uns wahr. Bekamen wir doch die Chance, nein wir wurden geradezu aufgefordert, neu zu denken. Uns selbst und die Leser zu fordern. So ist ein Magazin entstanden, das an der einen oder anderen Stelle anders ist als ein erwartungsgemäßes Unternehmensmagazin. Es regt an, motiviert und mobilisiert. Und vielleicht verzaubert es auch ein wenig. It’s a kind of magic.

One shaft of light that shows the way

Unternehmen wie MANN+HUMMEL positionieren sich zusehends über Themen. In allen erdenklichen Kanälen wirkt sich das markenbildend aus. Die Auseinandersetzung mit Feinstaub und der Innenraumfiltration lässt MANN+HUMMEL nicht nur zum Vorreiter innovativer Lösungen für derlei Problematiken werden, die Marke positioniert sich auch als Agenda Setter. Diese Themen verlangen jedoch nach einem geeigneten Kanal, der auch von einem breiten Publikum genutzt wird.

Jährlich werden in Europa rund 15.000 Kundenzeitschriften publiziert. Das sind etwa 990 Mio. Exemplare Gesamtauflage jährlich. 66 % der Kommunikations- und Markenverantwortlichen wollen ihre Content-Produktion sogar noch weiter ausbauen. Es geht aber nicht allein um Magazine.

Vielmehr geht es um ein ganzheitliches Kommunikationskonzept und um eine Kommunikationsstrategie. Gemeinsam mit Sinikka Kenklies, Corporate Publishing Manager bei MANN+HUMMEL und Gero Joshat, Corporate Communications Manager bei MANN+HUMMEL hat sich das wirDesign-Team dieser Herausforderung gestellt.

Brainstorming für Kundenmagazin

Von Beginn an haben wir darauf geachtet, dass die Storys nicht allein den klassischen Lesegewohnheiten oder Textformen Rechnung tragen. Zu jeder Zeit begleitete uns die Frage, was mit den Inhalten zudem geschehen kann und wie und wo wir aus dem Korsett der Print-Publikation ausbrechen können. Denn wer sich heute angesichts der völlig veränderten Informationsgewohnheiten nur auf gedrucktes Papier verlässt, limitiert seine Reichweite.

Das Magazin als physisches Bündel hat naturgegeben eine beschränkte Reichweite. Der in ihm enthaltene Content kann jedoch theoretisch unendlich verwertet werden: Die Verlinkung mit dem Internet oder die Aufforderung zur Teilnahme an Aktionen sind nur zwei Beispiele.

The bell that rings inside your mind

Aber wie setzt man nun so einen Beitrag um? Man macht sich die Hände schmutzig! Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Wir hatten eine gewisse Vorstellung davon, wie wir die Dramaturgie des Themas Feinstaub fotografisch einfangen können. Nur, wie stellt man Feinstaub dar? Eines Morgens kam unsere Kollegin Veruschka, Projektmanagerin bei wirDesign, mit einer Tupperdose ins Büro. „Ich habe unseren Kamin gefegt und die Asche abgefüllt“, so ihr trockener Kommentar auf unsere fragenden Blicke.

Feinstaub Shooting

Prompt lag nicht nur Magie in der Luft. Nach dem Motto „Something in the air“ bereiteten wir einen Untergrund vor und bestäubten ihn mit der Beute aus der heimischen Feuerstelle der Kollegin. Es folgte eine ausgedehnte Fotosession. Bei diesem Shooting probierten wir unzählige Wischeffekte aus. So ist der Eindruck entstanden, als habe jemand die bedrohlichen und gesundheitsschädlichen Partikel hinfort gefegt. Welche Auswirkungen diese Fotoaktion auf unsere Gesundheit haben wird? Voller Körpereinsatz für ein perfektes Ergebnis.

Expermiment mit Staub

This flame that burns inside of me

Wir haben gelernt, dass die Mitarbeiter von MANN+HUMMEL für ihre Produkte brennen und eine große Leidenschaft hegen. Es wäre gelogen, wenn wir das nicht gut nachvollziehen können, denn genau das haben wir im Rahmen der Entstehung erlebt. Nur so können Beiträge wie „Akkus laden zur Revolution“ entstehen – Dr. Michael Harenbrock auf der Fahrt zum Flughafen Stuttgart im Gespräch mit dem Taxifahrer. Mancher wird fragen: na und? Die beiden sind allein gefahren. Lediglich begleitet von einem Diktiergerät.

Nachzulesen in Ausgabe 1/2018. Geprägt von Engagement und Initiative ist auch der Beitrag „Clean City“. Wir haben die Mitarbeiter von MANN+HUMMEL aufgefordert, Fotos interessanter Projekte oder Ideen einer sauberen Stadt einzureichen. Auch das Team hat mit spannenden Aufnahmen zum Gelingen einer beeindruckenden Bildstrecke beigetragen. Ideen dieser Art haben dazu geführt, dass die Flamme nie erloschen ist und der Funken der Inspiration zwischen dem Team bei MANN+HUMMEL und wirDesign immer wieder überspringen konnte.

Thorsten Greinus on wirDesginI’m hearing secret harmonies

Worum geht es eigentlich in FAST FORWARD? Um neue Perspektiven, neue Erzählformen, eine unkonventionelle Gestaltung sowie um Produkte, Projekte und Protagonisten, die dazu beitragen, dass die Welt ein wenig besser wird. Das Magazin ist ein Forum für Veränderungen. Die Storys, Reportagen und Interviews zeigen Wege, wie man das Schädliche vom Nützlichen trennt. Genau das taten wir mit unseren Ideen. Wir filterten die guten von den schlechten Ideen. Dennoch sind viele interessante Ansätze in der Pipeline, sodass wir gespannt der zweiten Ausgabe entgegensehen. Aber das ist eine andere Geschichte.