Den TeClub und MANN+HUMMEL verbindet mittlerweile eine langjährige Partnerschaft. Seit 2010 sind wir nun regelmäßig in der Lehrwerkstatt zu Besuch, wo letztes Jahr bereits zum neunten Mal in Folge ein tolles Programm auf die Grundschüler wartete.

Was ist der TeClub?

Der TeClub ist im Rahmen der Initiative „Südwestmetall macht Bildung“ des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall entstanden, die auf dem Grundgedanken der Nachwuchssicherung in der Metall- und Elektroindustrie fußt. Da das ein sehr großes und aufwändiges Projekt ist, hat Südwestmetall allerdings noch einige Kooperationspartner mit ins Boot geholt. Mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Heilbronn und dem BBQ an Bord konnte mit dem TeClub ein tolles Programm für Grundschüler ins Leben gerufen werden. Neben dem TeClub  gibt es zahlreiche weitere Programme mit unterschiedlichen Projektpartnern für junge Menschen vom Kindergartenalter (TECHNOlino) bis zur Kursstufe (z.B. Schüler-Ingenieur-Akademie). Das übergreifende Ziel bei allen Programmen ist es, Kinder und Jugendliche für die MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern und so früh wie möglich das Interesse am technischen Bereich zu wecken.

Ich betreue für den Bezirk Ludwigsburg den TeClub, bei dem ich seit den Anfängen im Jahr 2010 als Organisatorin von Seiten des BBQ mitwirke. Bisher hat sich unsere Arbeit bewährt, allein für den TeClub gab es dieses Jahr über 90 Anmeldungen. Wir mussten die Plätze für die einzelnen Workshops sogar verlosen, da nur mit einer kleinen Teilnehmerzahl eine gute Betreuung gewährleistet werden kann. Das Programm des TeClubs sieht so aus, dass die Grundschüler in ihrer Freizeit verschiedene Unternehmen kennenlernen, bei Workshops in den Räumen der PH Ludwigsburg ihr technisches Geschick verbessern und die experimenta in Heilbronn besuchen.

Einsatz in der Lehrwerkstatt

An den Maschinen

Unter den Unternehmen ist MANN+HUMMEL jedes Jahr auf’s Neue mit dabei. So waren am Montag, den 22.10.2018, wieder viele junge Stimmen in der Lehrwerkstatt zu hören, als 17 Grundschüler mit ihren blauen „TeClub“-Mützen dort einmarschierten. Wie immer haben uns Frau Fritz und Herr Holzinger aus der Ausbildungsabteilung sehr herzlich empfangen und uns die dualen Student/-innen , einen Azubi sowie einen Praktikanten vorgestellt, die den Workshop mit den Kindern durchführen sollten. Schon beim Betreten der Lehrwerkstatt haben die Kinder ganz schön große Augen gemacht, als sie die beeindruckenden Maschinen entdeckten. Und da die Frage, was denn während dem Workshop gebaut werden würde noch offen war, haben sie ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und viel gerätselt. Ein Filter oder ein Rennwagen ist es dann zwar nicht geworden, aber die Dritt- und Viertklässler durften, unter Anleitung der Betreuer/-innen, eine Taschenlampe bauen. Immerhin sollten sie ja etwas haben, das sie nachher auch mit nach Hause nehmen konnten. Nach einer gründlichen Sicherheitseinweisung durch Herrn Holzinger ging es dann endlich ans Werk. Jeder Schüler bekam eine blaue Box mit den Einzelteilen für die Taschenlampe, die sie allerdings noch an den Maschinen entsprechend für die Montage vorbereiten mussten. So wurde gebohrt, gedreht und gelötet was das Zeug hält und am Ende durfte das Werkstück sogar noch mit einer Gravur versehen werden.

Programmierbare Gravurmaschine  MANN+HUMMEL Partnerschaften

Das Programm war auch für die jungen Anleiter/-innen keine einfache Aufgabe, da sie ständig mit Argusaugen über ihre Schützlinge wachen mussten. Als alle Bestandteile fertiggestellt waren, ging es an das Zusammenbauen. Auch wenn nicht auf Anhieb alles einwandfrei passte, konnten nach einer letzten Funktionskontrolle alle Kinder den Weg zurück ins Technologiezentrum leuchten und ihren Eltern stolz ihr Endprodukt präsentieren. Auf Frau Fritz‘ Frage, wer den Tag alles super fand, gingen dann schnurstracks alle Däumchen nach oben.

Für alle Beteiligten ein gewinnbringendes Erlebnis

Aber nicht nur für die Grundschüler, sondern auch für die involvierten Tutoren und Tutorinnen war es ein lehrreicher Tag:

Kilian (Praktikant):

„Ich denke, dass es auch für uns eine Bereicherung war, weil es auch mal eine kleine Abwechslung zu dem dargestellt hat, was wir sonst gemacht haben. Und es war eigentlich auch ganz lustig, weil die Kinder gut drauf waren und auch Spaß daran hatten. Aber es war natürlich auch ein wenig anstrengend, weil man immer darauf achten musste, dass den Kindern nichts passiert.“

Und obwohl sie alle auf anderen Wegen zu ihrer Technikbegeisterung gefunden haben, waren sie der Meinung, dass Technikförderung in frühen Jahren schon von großer Bedeutung ist. So erklärte Carolin, DHBW-Studentin im Fach Wirtschaftsingenieurwesen:

„Also ich finde die Förderung auch wichtig. Bei mir gab es so etwas nicht früher, aber ich fand Mathe und Physik eben einfach schon immer gut. Aber in der Realschule zum Beispiel kann man ja zwischen Französisch, Technik und MuM, also Kochen und Backen, wählen und viele entscheiden sich dann glaube ich für MuM, weil sie gar nicht richtig wissen, was Technik eigentlich ist. Darum finde ich es gut, dass schon früh beigebracht wird, was das bedeutet.“

Mich freut es natürlich zu sehen, dass das Programm auf allen Seiten ein Gewinn ist, denn der schönste Moment ist für mich immer die leuchtenden Augen der Kinder zu sehen, wenn sie ihr fertiges Werkstück in den Händen halten. Auch die Begeisterung mit der sie während dem Herstellungsprozess bei der Sache bleiben, obwohl es ein schulfreier Nachmittag ist, stimmt mich immer wieder fröhlich. Es zeigt mir, dass unser Konzept aufgeht und wir den Kindern etwas mit auf den Weg geben konnten.

Produktion einer Taschenlampe

Das hängt aber auch mit dem Einsatz der Firmen zusammen und so möchte ich zu guter Letzt noch erwähnen, dass ich bei MANN+HUMMEL sehr die persönliche Zusammenarbeit mit dem Team in Ausbildung zu schätzen weiß, das sich wirklich viel Mühe bei der Durchführung und Planung des Programms gibt. Es war, wie immer, eine tolle Zusammenarbeit und ich freue mich schon darauf im nächsten Schuljahr wieder mit dem TeClub vorbeizukommen.

Falls noch Fragen offen geblieben sind oder Sie gerne mehr über den TecClub erfahren möchten, freue ich mich, wenn Sie mich kontaktieren: gagsch.anette@biwe-bbq.de