Komplexe Produkte wie die von MANN+HUMMEL erfordern Fachkompetenz auf höchstem Niveau. Deshalb ist es extrem wichtig, talentierte Studenten und Auszubildende möglichst früh auf uns aufmerksam zu machen und Kontakte zu knüpfen.

DHBW Studenten im Einsatz auf der IAA

Auf der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt hat der VDA die Berufsmesse goING veranstaltet. Das sind Informationstage für Oberstufenschüler, die sich für Ingenieurberufe interessieren. Wir haben den Schülern die Möglichkeiten eines DHBW-Studiums bei MANN+HUMMEL vorgestellt. Die Klassen besuchten uns dafür am Messestand und wurden nach einer kurzen Begrüßung in drei Gruppen aufgeteilt.

DHBW Studenten im Einsatz auf der IAA

Wir DHBW-Studenten betreuten die Kleingruppen anschließend an verschiedenen Stationen. Anfangs gab es eine Einführung in das Unternehmen, bei der wir die wichtigsten Kennzahlen und Standorte erklärten. An der zweiten Station zeigten wir den Schülern unsere Produkte und beschrieben die genauen Funktionen. Vor allem die Sounddusche kam gut an – schließlich bekamen die Schüler das Ergebnis der Soundapplikation „Active Noise Control (ANC)“  sozusagen auf Knopfdruck zu spüren. An der dritten Station erzählten wir den Schülern etwas über unser DHBW-Studium bei MANN+HUMMEL. Wir zeigten ihnen  die Vorzüge des Studiums auf, wie zum Beispiel die enge Verzahnung von Theorie und Praxis, die kleinen Kursgrößen, die umfassende Betreuung durch Hochschule und Unternehmen sowie die gute Vergütung.

Was bei den Schülern immer besonders gut ankommt, ist die Chance auf einen Auslandsaufenthalt bei MANN+HUMMEL. Ich war beispielsweise kürzlich in den USA in unserem Werk in Michigan und habe dort gemeinsam mit den dortigen Kollegen das Projekt vorangetrieben, das ich auch hier am Standort in Ludwigsburg bearbeite. Das war eine spannende Erfahrung, die ich den Schülern am Stand auch gleich vermittelt habe.

Die Unterschiede bei den Schülern sind genauso interessant. Manche sind vorbereitet, andere nicht, manche wollen viel über unser Unternehmen erfahren, anderen wiederum merkt man an, dass sie lieber weiter zum Ferrari-Stand wollen, um die Autos anzuschauen. Viele sind aber wirklich interessiert an einem DHBW-Studium und freuen sich, dass sie ihre Fragen direkt an uns Studenten stellen können.

DHBW Studenten im Einsatz auf der IAA

Mir und meinen DHBW-Kollegen hat die „goING“ großen Spaß gemacht, denn irgendwie fühlt man sich auch in die Zeit zurückversetzt,als man selber vor der Entscheidung stand, ob man jetzt ein DHBW-Studium beginnen, an die Fachhochschule oder an die Uni gehen sollte. Und von diesem Wissen und dieser Erfahrung jetzt etwas weitergeben zu können, ist eine tolle Sache.