Zu den wichtigsten Mitarbeitern unserer Organisation gehören die 50 Line Leader, die an den Produktionslinien hier in Dunlap (Tennessee, USA) arbeiten. Die Line Leader sind in der Regel für alle Aktivitäten an einer bestimmten Gruppe von Maschinen zuständig. Mit jeweils zwei bis vier Mitarbeitern, die ihnen unterstehen, bilden sie die unterste Führungsebene. Zu ihren Hauptverantwortlichkeiten zählen die Sicherheit am Arbeitsplatz, die Qualitätssicherung, die pünktliche Lieferung der an der jeweiligen Linie hergestellten Produkte und die Überwachung des Kosten- bzw. Budgetrahmens.

Team Meeting

Unser Ziel: eine gute Arbeitsleistung

Unser Ziel ist es, die Teams in der Werkshalle zu guten Leistungen anzuspornen. Wir wissen jedoch: Damit das gelingt, müssen wir unseren Line Leadern den Rücken stärken. Denn nur mit der Gewissheit, dass die Führungsetage hinter ihnen steht, haben sie das nötige Selbstvertrauen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Schließlich lastet große Verantwortung auf den Schultern unserer Line Leader. Uns als Führungsteam erschien es daher essenziell, ihnen die richtigen Skills für ihre Aufgaben zu vermitteln.

zwei Personen beim Gespräch

Mein Kollege Andre Nelson, Production Zone Manager, hatte eine fantastische Idee, wie wir unsere Line Leader motivieren und ihr Selbstvertrauen stärken könnten. Er arbeitete ein Schulungsprogramm aus, bestehend aus 12 einstündigen Modulen. Behandelt wurden Themen wie „Vertrauensaufbau und -pflege“, „Effektive Kommunikation“ und „Konfliktlösung“. Doch obwohl die Schulungen sehr erfolgreich verliefen, hatten wir das Gefühl, dass noch etwas fehlt.

Mitarbeiterin hält eine Präsentation

Motivation abseits der Produktionslinie

Auf den Vorschlag von Tracy Middleton, Human Resource Business Partner, und Andre Nelson hin entschieden wir die Schulungen noch etwas weiterzuführen: nämlich, indem wir unsere Line Leader zu einem Leadership Summit außerhalb der Werkshalle mitnahmen. Dies war unserer Meinung nach der beste Weg, diese wichtigen Führungskräfte zu motivieren und ihnen den Rücken zu stärken. Zusammen initiierten Tracy und Andre im Juli dieses Jahres den ersten Line Lead Summit überhaupt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Gute Dienste durch gute Führung, Verantwortung durch Motivation, Exzellenz durch Selbstvertrauen“.

Kollegen beim Austausch

Ganz bewusst wollten wir unsere Line Leader außerhalb ihrer üblichen Arbeitsumgebung versammeln. Daher wählten wir einen neutralen Ort, das Arsenal der Nationalgarde Tennessee in Dunlap. Die Dekoration gestalteten wir passend zum Veranstaltungsort. Zur Vorbereitung stellten wir den Line Leadern Aufgaben, um sie zum Nachdenken über ihre leitenden Funktionen anzuregen. In der Eröffnungsrede präsentierte der Vice President Operations US OE von MANN+HUMMEL USA, Jack Endres, die globale Vision von MANN+HUMMEL für 2026.

zwei Kollegen

Anschließend hielt das Führungsteam – darunter Dirk Bayliss, Bryan Stalker, Andre Nelson und ich – mehrere interaktiv gestaltete Vorträge. Darin ging es um den Dienst am Unternehmen durch gute Führung, um die Übernahme von Verantwortung für eigenes Handeln (ob nun mit positivem oder negativem Ausgang) und schließlich darum, wie sich dezentralisierte Hierarchien positiv auf die persönliche Weiterentwicklung und die Unternehmensleistung auswirken können. Nach den Vorträgen besprachen die Line Leader in einem 30-minütigen Workshop in kleinen Gruppen ihre persönlichen Führungserfahrungen. Am Ende des Workshops fasste je ein Line Leader aus jeder Gruppe kurz zusammen: Welchen individuellen Beitrag habe ich zur Stärkung von Motivation und Selbstvertrauen im Unternehmen geleistet?

freundliche Frau mit Brokkoli

Steigerung der Produktivität auf allen Ebenen

Ich bin sehr stolz auf die Leistungen unserer Line Leader. Der Erfolg unserer Bemühungen zeigt sich bereits in Verbesserungen auf der Produktionsebene, die uns dabei helfen, die Arbeitsleistung unserer Teams zu steigern. Mittlerweile werden weniger Probleme an das Führungsteam von MANN+HUMMEL Dunlap weitergeleitet. Gleichzeitig erhalten wir besseres Feedback von den Line Leadern. Die Zeit, die wir dadurch einsparen, können wir ganz der Weiterentwicklung und Optimierung unserer Produktionsprozesse widmen. Unterm Strich haben die Line Leader dem Werk neuen Schwung gegeben. Kurzum, ein großer Erfolg für alle Beteiligten!