Im August 2011 hat Baden-Württemberg die landesweite Initiative „Ausbildungsbotschafter“ ins Leben gerufen, um Schülerinnen und Schüler für eine duale Ausbildung zu begeistern. Seither konnten wir rund 7.000 Auszubildende aus 180 Berufen als Ausbildungsbotschafter gewinnen, darunter auch elf Azubis von MANN+HUMMEL. Das Unternehmen unterstützt die Initiative von Anfang an.

Unser duales Ausbildungssystem hat in ganz Europa einen guten Ruf. In Deutschland gibt es über 300 verschiedene Ausbildungsberufe. Doch wer Schülerinnen und Schüler nach ihren Berufswünschen befragt, bekommt als Antwort meist die Klassiker zu hören: Kauffrau/-mann für Büromanagement, Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann und Kfz-Mechatroniker/-in rangieren ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

ausbildungsbotschafter

Interessieren sich die Jugendlichen nicht für andere Berufsfelder, möchte man fragen. Das ist in der Regel jedoch nicht der Fall. Meist wissen sie nur zu wenig über die Alternativen. Ausbildungsberufe wie der Maschinen- und Anlagenführer, der Lacklaborant, die Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder der Holzmechaniker sind in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Das hat zur Folge, dass solche Lehrstellen oft frei bleiben, während sich in anderen Berufsfeldern bis zu 50 oder mehr Jugendliche auf einen Ausbildungsplatz bewerben.

Ein Ziel der baden-württembergischen Initiative „Ausbildungsbotschafter“ ist es daher, weniger bekannte Ausbildungsberufe bekannter zu machen, um die Bewerbungen gleichmäßiger zu verteilen. Damit sollen auch die Chancen der Jugendlichen auf einen Ausbildungsplatz in ihrem näheren Umfeld verbessert werden.

25 Koordinatoren in Baden-Württemberg

Ich gehöre zu den 25 Koordinatoren der Initiative, die im Auftrag, der Handwerkskammern (HWK) und der BBQ Berufliche Bildung GmbH tätig sind. Unsere Aufgabe ist es, Auszubildende in den Betrieben als Ausbildungsbotschafter zu gewinnen, sie auf ihren Einsatz in den Schulen vorzubereiten und sie dann auch dorthin zu begleiten. Seit 2011 haben wir zusammen mit den Ausbildungsbotschaftern rund 5500 Einsätze durchgeführt und 120.000 Schüler in Baden-Württemberg erreicht.

ausbildungsbotschafter

Bei den Besuchen merke ich immer wieder, warum der Einsatz der jugendlichen Botschafter so wertvoll ist: Die Schülerinnen und Schüler, mit denen wir sprechen, sind gegenüber Gleichaltrigen deutlich offener. Sie interessieren sich stärker für den Vortragenden und seine Botschaft, trauen sich auch eher Fragen zu stellen und sind neugierig, was den Ausbildungsberuf, die Tätigkeit selbst und die Einstiegsvoraussetzungen angeht. Die Ausbildungsbotschafter machen dabei natürlich auch Werbung für ihren Ausbildungsbetrieb. Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung von den Unternehmen, dass sich nach dem Einsatz ihres Auszubildenden Schüler bei ihnen beworben haben. In dem Bewerbungsschreiben beziehen sich die jungen Leute oft konkret auf den Besuch der Ausbildungsbotschafter.

Ein solcher Einsatz in der Schule dauert in der Regel 90 Minuten. Die Ausbildungsbetriebe stellen ihre Auszubildenden für die Termine frei. Vorher haben die angehenden Ausbildungsbotschafter eine eintägige Schulung erhalten, in der sie lernen, sich und ihre Ausbildung mit Hilfe unterschiedlicher Medien zu präsentieren.

ausbildungsbotschafter

Seitens MANN+HUMMEL konnte ich bisher 11 Auszubildende gewinnen. Derzeit sind noch zwei (Patricia Fink und Seda Erkan) von ihnen aktiv. Der Einsatz als Ausbildungsbotschafter endet für die jungen Leute, wenn sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Frau Fink und Frau Erkan haben bereits an mehreren Veranstaltungen teilgenommen und ihre Berufsbilder auch an der Berufsausbildungsmesse (BAM) in Ludwigsburg präsentiert. Für die Einsätze erhalten die Auszubildenden eine Urkunde der IHK und zusätzlich eine Urkunde des Ministers für Finanzen und Wirtschaft Dr. Nils Schmid.

Ausbildung

Seit Juni 2013 ist die Initiative Ausbildungsbotschafter bundesweiter Preisträger des Wettbewerbs „Ideen für die Bildungsrepublik“ der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit der Vodafone Stiftung Deutschland ausgelobt. Schirmherrin ist Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.