Die Ausbildung bei MANN+HUMMEL ist der ideale Start ins Berufsleben. Welche Möglichkeiten gibt es, und was gefällt jungen Menschen bei uns im Unternehmen besonders gut? In diesem Blogbeitrag spreche ich mit Anna-Lena Hackenberg, die an unserem Standort in Himmelkron ein Duales Studium BWL / Industriekauffrau absolviert.

Frau Hackenberg, im Herbst 2013 haben Sie bei MANN+HUMMEL in Himmelkron Ihr Duales Studium BWL / Industriekauffrau begonnen. Was sind die Mindestvoraussetzungen dafür, und welchen Abschluss haben Sie?

Hackenberg: Die Mindestvoraussetzung ist das Fachabitur. Ich habe im Mai 2013 am Schiller-Gymnasium in Hof mein Abitur gemacht.

Warum haben Sie sich für ein Duales Studium entschieden?`

Hackenberg: Für mich waren mehrere Gründe ausschlaggebend: Die Bindung an ein Unternehmen, die praxisorientierte Ausbildung und die Bezahlung. Ich wollte nicht länger von meinen Eltern finanziell abhängig sein.

Was hat Sie an der Kombination BWL / Industriekauffrau gereizt?

Hackenberg: Die Kombination ist eine gute Grundlage, um später in der Wirtschaft und im Berufsleben richtig Fuß zu fassen. Bei uns am Schiller-Gymnasium hatten wir ab der achten Klasse Wirtschaft als Unterrichtsfach, und ich habe auch mein Abitur darin gemacht.

Haben Sie sich vorab über weitere Studiengänge informiert? Warum haben Sie sich schließlich dazu entschieden, Ihre Ausbildung bei MANN+HUMMEL in Himmelkron zu machen?

Hackenberg: Interessiert hatte mich auch der Studiengang „Internationales Management“. Allerdings habe ich dann bei MANN+HUMMEL die Zusage für meinen jetzigen Studienplatz bekommen. Informiert hatte ich mich im Internet und auf den Veranstaltungen, die bei uns in der Schule stattfanden. Außerdem findet in Hof jedes Jahr die Contacta statt, auf der sich regionale Unternehmen vorstellen. Hier habe ich einige Informationen zum Thema „Duales Studium“ und zum Studiengang BWL erhalten. MANN+HUMMEL in Himmelkron kooperiert mit der Fachhochschule Hof. Ich fand gut, dass es ein weltweites Unternehmen ist, bei dem ich vielleicht die Möglichkeit habe, mal ins Ausland zu gehen. Außerdem fand ich meine Interviewpartner beim Vorstellungsgespräch sehr sympathisch.

Könnten Sie uns kurz ein paar Eckdaten zum Dualen Studium BWL / Industriekauffrau nennen?

Hackenberg: Das Duale Studium dauert insgesamt 4,5 Jahre, davon studiert man sieben Semester. Im ersten Jahr war ich die ganze Zeit bei MANN+HUMMEL und hatte Berufsschule im Blocksystem. Im zweiten Jahr fängt dann das Studium an der FH an und man ist nur noch in den Semesterferien und während des Praxissemesters im Unternehmen. Die Abschlussprüfung zur Industriekauffrau macht man nach 2,5 Jahren. Ab dem fünften Semester kann man Schwerpunkte wählen. Ich bin derzeit im dritten Semester.

Welche Abteilungen haben Sie bisher durchlaufen? Welche sind noch geplant?

Hackenberg: Ich war bisher im Einkauf, in der Fertigungs- und Produktionssteuerung, im Vertrieb, im Customer Service und im Produktmanagement. Bis März 2016 bin ich jetzt in der Personalabteilung.

Wo waren Sie am längsten und welche konkreten Tätigkeiten haben Sie dort übernommen?

Hackenberg: Am längsten war ich im Customer Service. Dort werden Fragen zu Bestellungen beziehungsweise Auslieferungen beantwortet. Ich musste beispielsweise regelmäßig prüfen, ob wir für eine Bestellung genügend Bestand auf Lager haben, falls nicht, habe ich in der Produktion nachgehakt. Hier habe ich mit der Zeit auch viele Tätigkeiten selbständig durchgeführt.

Wie flexibel waren Sie bei der Gestaltung Ihres Dualen Studiums? Wurden Ihre Interessen berücksichtigt – und was hat Sie besonders interessiert?

Hackenberg: Die Struktur des Studiums und die Abteilungen, in denen ich eingesetzt werde, sind vorgegeben. Allerdings kann ich bei der Wahl meiner Schwerpunkte im fünften Semester Wünsche äußern, und ich kann mir auch das Prüfungsthema für die Abschlussarbeit aussuchen.

Was zeichnet das Duale Studium bei MANN+HUMMEL aus? Was gefällt Ihnen besonders gut?

Hackenberg: Ich finde das Betriebsklima hier am Standort sehr gut. Außerdem können wir in den Abteilungen anspruchsvolle Aufgaben übernehmen, und die Bezahlung ist im Vergleich zu dem, was ich von meinen Kommilitonen höre, sehr gut.

Welche Voraussetzungen sollte man Ihrer Meinung nach für das Duale Studium mitbringen?

Hackenberg: Man sollte eigenständig arbeiten und lernen können, denn an der FH gibt es niemanden, der einen an die Hand nimmt. Außerdem sollte man gut zuhören können, das erleichtert aus meiner Sicht alles.

Welche beruflichen Möglichkeiten stehen Ihnen nach der Ausbildung offen?

Hackenberg: Das hängt vom Schwerpunkt ab, den man ab dem fünften Semester wählt, und kann in ganz verschiedene Richtungen gehen – Logistik, Personalabteilung, Marketing, o.ä.

Wie sieht denn Ihre persönliche Zukunftsplanung aus?

Hackenberg: Ich möchte erst einmal mein Studium fertig machen, das ist voraussichtlich 2018 der Fall. Weiter plane ich derzeit noch nicht.

Vielen Dank für das Gespräch. 

Silvia Baumgärtner, Ausbildungsleiter bei der MANN+HUMMEL GmbH:

„Mit dualen Studenten hat man direkt qualifizierte Leute nach der Ausbildung. Sie können im ersten Ausbildungsjahr und während der Studienzeit einige Erfahrungen in unserem Unternehmen sammeln. Dadurch lernen sie bereits Arbeitsabläufe und Kollegen kennen, was ihnen den Start nach dem Studium wesentlich vereinfacht.“

 

Ausbildungssteckbrief Duales Studium BWL / Industriekauffrau

Verbundstudium