Im September 2016 begann ich meine Ausbildung zum Industriemechaniker bei MANN+HUMMEL in Ludwigsburg. Das ist vielleicht noch keine wirklich lange Zeit, doch eines kann ich bereits jetzt sagen: Es ist mein Lieblingsberuf!

Ich hatte immer vor Augen meinen Abschluss zu machen und einen guten Beruf anzustreben, doch in meinem Heimatland war das leichter gesagt, als getan. Ich komme aus Hama, die viert größte Stadt im Westen Syriens. Nach Damaskus, Aleppo und Homs bildet sie ein weiteres Zentrum des Aufstandes. Dort verdiente ich mein Geld noch als Händler und arbeitete gemeinsam mit meinem Vater.

Fast täglich wird mittlerweile über die Situation in meiner Heimat berichtet und es ist unmöglich davor die Augen zu verschließen, vor allem, wenn man dort gelebt hat. Mit den Jahren wurde es immer schlimmer und so beschloss ich, das Land zu verlassen. Nach langer Überlegung und einem Jahr detaillierter Planung machte ich mich auf den Weg nach Europa. Ich hörte, dass man in Deutschland gute Chancen auf eine Arbeit hat, wenn man sich anstrengt und engagiert ist, was einer der Ausgangspunkte für mich war hier her zu kommen. Immer mein Ziel vor Augen mich weiterzubilden.

Ein langer Weg zum Traumberuf

Eine geplante Reise

Mit mir brachen elf weitere Personen auf, die mir vertrauten und so übernahm ich die Verantwortung für unsere kleine Reisegruppe. Wir reisten auf fast alle erdenklichen Arten. Zu Fuß, mit dem Bus oder auf einem Schiff. Immer wieder blieben wir einige Tage am gleichen Ort, um spannende Städte zu entdecken und nutzten die Möglichkeit Neues kennenzulernen. So waren wir knapp einen Monat unterwegs, bis wir am 20.Oktober 2015 in München ankamen. Von dort ging es weiter nach Heidelberg in das Auffangcamp für Asylsuchende. Nachdem ich beim zuständigen Landratsamt registriert und auf Krankheiten untersucht wurde, wurde ich nach einem weiteren Monat nach Sachsenheim verlegt. Darüber war ich sehr froh, da man sich die Zimmer in Heidelberg mit bis zu acht weiteren Flüchtlingen teilen muss. Dank meiner Recherche war ich vorbereitet. Ich hatte meinen Pass und ein offizielles Visum bei mir, so dass ich als geborener Syrer kein Problem hatte eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Ich begann meine Zukunft zu planen. Nach drei Monaten bekam ich meine Arbeitserlaubnis vom Landratsamt und konnte anfangen, meine Zukunftsträume in die Realität umzusetzen.

Ausbildung bei MANN+HUMMEL Ludwigsburg

Ich besuchte in den ersten drei Monaten einen Kurs, um mich mit den deutschen Gewohnheiten und der Sprache vertraut zu machen. Wir sprachen über Gesetze, das Arbeitsleben und verschiedene Abläufe. Langsam gewöhnte ich mich an das Leben in Deutschland. Ich lernte die Sprache schnell und mit Hilfe von Mitgliedern meines Asylkreises schrieb ich erste Bewerbungen für eine Ausbildung. Die Mühe hat sich gelohnt, heute genieße ich bei MANN+HUMMEL die täglichen Herausforderungen und kann mein Können im beruflichen Alltag unter Beweis stellen. Gut, manchmal ist die Sprache noch immer eine Herausforderungen, doch meine Kollegen, Freunde und Ausbilder sind sehr nett und haben Geduld mit mir. Dank der Ausbildung in einem deutschen Unternehmen wurde meine Aufenthaltserlaubnis auf drei Jahre verlängert. Das ist für mich ein guter Start in eine spannende Zukunft und ich bin gespannt, was mich noch erwartet.