FILM AB! – Die Kamera schwenkt über ein 1m x 60 cm großes Areal aus Lego: Der „Ofen“, in dem in einem realen Werk das Filterpapier ausgehärtet würde, ist aus gelben Legobausteinen. Als Fließband dient die motorbetriebene Kette eines Plastikbaggers. Gelb-grüne Legomännchen „bedienen“ das Wechselfilterband. In der Miniaturstufenpresse „Corina“ werden Filtertöpfe gepresst.

Vor Jahren haben meine Söhne Vitus und Johannes einige Produktionsanlagen aus dem Filterwerk Marklkofen aus Lego nachgebaut. Weil das Projekt so schön war, haben wir es gefilmt. Das Video wäre vermutlich in Vergessenheit geraten, wenn Vitus nicht vor kurzem seinen alten digitalen Fotoapparat wiedergefunden hätte. Ich habe den Film daraufhin meinem Kollegen Heinz Adams, Leiter des Fertigungsbereichs (Presswerk/Stanzerei), gezeigt – und gesagt: „Heinz, schau mal, da ist deine Corina drauf“. Er hat das Video später seinen Mitarbeitern vorgeführt – und so wurde der Film hier im Werk zum Selbstläufer: https://www.youtube.com/watch?v=xj4f7EIp9dY

Legoerfahrene Truppe

Die Idee zu dem Lego-Projekt entstand im Sommer 2006. Vitus, mein ältester Sohn, hatte im Rahmen des Ferienprogramms bei MANN+HUMMEL eine Werksführung mitgemacht und war schwer beeindruckt von den Produktionsanlagen. Darauf hin haben sich meine beiden Söhne einen ganzen Nachmittag lang in ihrem Zimmer eingesperrt und die Anlagen nachgebaut. Alleine die Mechanik des Presswerks war wohl ein ziemlicher Aufwand.

Lego

Meine Jungs sind eine legoerfahrene Truppe. Von der Ritterburg bis zum Bagger haben sie schon fast alles gebaut. Playmobil und Lego gehörten bei uns fast immer auf den Geburtstagstisch. Wenn die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen, kommt eben auch mal so etwas wie ein Fließband heraus. Das Projekt hat ihnen soviel Spaß gemacht, dass wir einige Wochen später sechs Presswerke und mindestens zehn solcher Bänder bei uns zu Hause stehen hatten. Für mich als langjähriges MANN+HUMMEL-Gewächs war das ein tolles Erlebnis.