„Partner der Feuerwehr“ – diese Auszeichnung kann man sich nicht kaufen, man muss sie sich verdienen. MANN+HUMMEL hat sie sich verdient. Und so darf sich das Werk in Bad Harzburg jetzt „Partner der Feuerwehr“ nennen. Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt ehrte das Unternehmen jüngst im Gästehaus der Landesregierung. Und auch auf dem Werksgelände gab es eine kleine Feierstunde. Dabei wurden Förderplakette und Urkunde im Eingangsbereich des Werks am Grubenweg befestigt. Was die Auszeichnung bedeutet und warum gerade MANN+HUMMEL sie erhalten hat, erkläre ich Ihnen gern in diesem Blogbeitrag.

Im Alltag bin ich Leiter der Sparkasse im Nachbarort Vienenburg. Ein Gros meiner Freizeit verbringe ich allerdings bei der Freiwilligen Feuerwehr Bündheim-Schlewecke (ein Ortsteil von Bad Harzburg), für die ich seit einigen Jahren als Ortsbrandmeister verantwortlich bin. MANN+HUMMEL kenne ich seit meiner Kindheit. Wer in Bad Harzburg aufwächst, der kommt an dem Unternehmen einfach nicht vorbei, allein schon deshalb, weil es der größte Arbeitgeber im Ort ist. Auch ich habe in meiner Jugend schon für MANN+HUMMEL gearbeitet – wenn auch nur als Ferienjobber.

http://www.ff62.de/archive/2848#more-2848

Die Zusammenarbeit in meiner Funktion bei der Freiwilligen Feuerwehr besteht nun auch schon seit vielen Jahren. Und es ist die besondere Güte dieser Zusammenarbeit, die uns bewogen hat, MANN+HUMMEL für die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ vorzuschlagen. Denn ohne einen Vorschlag seitens der Feuerwehr geht gar nichts. Maximal 22 dieser Auszeichnungen werden in ganz Niedersachen jährlich vergeben. Für den Regierungsbezirk Braunschweig, zu dem Bad Harzburg gehört, sind gerade einmal fünf Plaketten vorgesehen. Wenn man bedenkt, dass mehr als 300.000 Unternehmen in Niedersachsen ihren Geschäften nachgehen, dann wird der Wert dieser Auszeichnung deutlich.

Feuerwehr Bad Harzburg

Was muss nun ein Unternehmen tun, um überhaupt vorgeschlagen zu werden? Es gibt hier keine Checkliste oder einen starren Anforderungskatalog, der Punkt für Punkt abgearbeitet werden könnte. Es geht vielmehr darum, ob und wie sich ein Unternehmen für die Belange der Feuerwehr einsetzt. Wer hier vor allem an finanzielle Zuwendungen denkt, der denkt zu kurz. Sicher, MANN+HUMMEL hat uns auch finanziell unterstützt, etwa bei der Anschaffung neuer Gerätschaften oder Schutzkleidung. Es sind aber vielmehr die nicht-materielle Aktionen, die den Unterschied machen. Hier kann ich bei MANN+HUMMEL auf eine echte Partnerschaft über viele Jahre zurückblicken. Als etwa 1995 die damalige Betriebsfeuerwehr aufgelöst wurde, überließ man uns zahlreiche Ausrüstungsgegenstände, wie eine leistungsfähige Tragkraftspritze, Armaturen, Schläuche und Schutzkleidung, die unsere Einsatzfähigkeit weiter verbesserten. Bei MANN+HUMMEL arbeiten zudem aktuell sieben Feuerwehrleute.

Kommt es während der Arbeitszeit zu einem Einsatz, bei dem sie gebraucht werden, stellt sie das Unternehmen schnell und unbürokratisch frei. Oder nehmen wir als weiteres Beispiel den vorbeugenden Brandschutz: Wir konnten bereits mehrfach auf dem Betriebsgelände Übungen abhalten. Als 2006 ein Gebäude abgerissen werden sollte, bekamen wir vorab sogar die Möglichkeit, dort unter realistischen Bedingungen eine Alarmübung durchzuführen – inklusive Feuer im Keller. Auch durften wir an Wochenenden Gefahrgutunfälle auf dem Werksgelände simulieren, das Verwaltungsgebäude evakuieren oder immer wieder allgemeine Einsatzübungen abhalten. Dies alles ist beileibe nicht selbstverständlich – hilft uns aber enorm.

Partner der Feuerwehr

Natürlich kommen solche Übungen auch MANN+HUMMEL zugute, denn wir von der Feuerwehr lernen damit das Betriebsgelände besser kennen und können im Falle eine Falles schneller reagieren: Ostkenntnis ist durch (fast) nichts zu ersetzen. Und ab und zu sind wir auch „zu Gast“ im Werk. So hat beispielsweise mal ein Gabelstapler gebrannt und auch ein Versuchsofen ging ebenfalls in Flammen auf. Beide Brände konnten wir schnell und problemlos löschen. Auch gibt es hin und wieder mal einen Fehlalarm, etwa wenn ein Brandmelder Rauch und Staub „verwechselt“, aber wie sagen wir bei Feuerwehr: Lieber einmal umsonst als einmal zu spät oder zu wenig ausrücken. Angenehmer sind da Tage der offenen Tür oder ähnliches, wo wir auch gern einmal vorbeikommen, um den Kindern ein bisschen Spaß und Abwechslung zu bieten.

Preisverleihung Bad Harzburg

Sie sehen also: Die Freiwillige Feuerwehr und MANN+HUMMEL verbindet eine Partnerschaft, die eigentlich ganz normal sein sollte. Und doch ist sie außergewöhnlich, denn nicht alle Unternehmen pflegen die Zusammenarbeit so vorbildlich.