Mexiko hat über 120 Millionen Einwohner – also mehr als Spanien und Italien zusammen – und eine Jahrtausende alte Kultur. Wie kann man nun einem so großen Land und seiner langen Geschichte mit einem einzigen Symbol gerecht werden? Vor diesem Dilemma standen wir von der Personalabteilung, als man uns bat, anlässlich des 75. Firmenjubiläums von MANN+HUMMEL einen Gegenstand für das Zeitkapselprojekt auszuwählen, der Mexiko treffend symbolisiert.

Auf der Suche nach der Seele Mexikos

Die Entscheidung war alles andere als einfach. So wie viele großartige Länder, hat auch Mexiko mit seinem geschichtlichen und kulturellen Erbe und seiner Natur etliches zu bieten. Somit standen zahlreiche Nationalsymbole zur Auswahl: das Erbe der faszinierenden präkolumbianischen Zivilisationen; die Werke großer Künstler aus verschiedenen Disziplinen wie Frida Kahlo, Octavio Paz und Alejandro González Iñarritu; die Tier- und Pflanzenwelt, die auf der Welt ihresgleichen sucht, und schließlich Mexikos beeindruckende geografische Ausdehnung, die sich vom Regenwald der Yucatán-Halbinsel im Süden bis zur Wüste im nördlichsten Bundesstaat Baja California erstreckt. Natürlich darf auch die mexikanische Küche nicht unerwähnt bleiben, an der sich täglich abertausende Menschen auf der ganzen Welt erfreuen.

Dennoch waren wir uns schnell einig darüber, dass der Sonnenstein bzw. Aztekenkalender eines der wichtigsten Symbole unserer Kultur ist.

dsc00370

Der originale Monolith wurde während der Hochzeit des Aztekenreichs gemeißelt und im größten Tempel der Hauptstadt Tenochtitlán, dem heutigen Mexico City, aufgestellt. Da der Stein für die spanischen Eroberer ein heidnisches Symbol war, vergruben sie ihn. Ende des 18. Jahrhunderts, also zwei Jahrhunderte später, wurde der Sonnenstein wiedergefunden, restauriert und wird seitdem mit großer Ehrfurcht und Interesse erforscht. Seit 1964 ist er im Nationalmuseum für Anthropologie ausgestellt.

Welches Geheimnis steckt hinter dem Sonnenstein?

In den letzten zweihundert Jahren haben unzählige Forscher den geheimnisvollen Sonnenstein analysiert und sich daran versucht, seinen genauen Zweck zu bestimmen. Die heutige, allgemein bekannte Bezeichnung „Aztekenkalender“ stammt von dem spanischen Astronomen und Anthropologen Antonio de León y Gama. Jedoch ist der Stein nicht nur ein Kalender, sondern eine Übersicht der aztekischen Kosmologie, also der mexikanischen Mythologie, deren zahlreiche Gottheiten die Naturgewalten und -kreisläufe symbolisieren. Man kann gar nicht genug betonen, wie fortschrittlich die Darstellungen für das Entstehungszeitalter waren!

Die heutige mexikanische Gesellschaft vereint die Einflüsse verschiedener Völker und Kulturen. Mit jedem Tag wird sie dynamischer, moderner und internationaler. Dennoch sind für uns Mexikaner unsere Wurzeln und Traditionen weiterhin enorm wichtig. Da unser Erbe im Alltag sehr präsent ist, wird auch unsere Sichtweise auf die Welt davon geformt. Der Aztekenkalender, den wir als Symbol für Mexiko ausgewählt haben, steht in Verbindung mit dem mystischen Glauben unserer Ahnen, der bis heute spürbar ist. Aufgrund der berühmten mexikanischen Kunsthandwerkstradition haben wir uns für einen geschnitzten, handbemalten Sonnenstein aus Holz entschieden. Ein Aztekenkalender in einer Zeitkapsel – das erschien uns außerdem als sehr passende Kombination. Die wunderschöne Handarbeit, die nicht nur Mexiko, sondern auch die Kräfte des Kosmos symbolisiert, wird also durch die Zeit reisen und eines Tages als lieber Gruß aus der Vergangenheit bei den Männern und Frauen der Zukunft ankommen.