Das Tolle an einem Traktor, Baujahr 1992? Er ist mechanisch gesehen herrlich einfach aufgebaut. Bei Pkws muss man heutzutage so ziemlich jede Schraube mit einem klar definierten Drehmoment anziehen. Bei unserem Lindner 1700 A, den wir für die große MANN-FILTER Umbau-Aktion „Für alle, die Maschinen lieben“ veredelt haben, hieß es da viel öfter: Metallstift reinklopfen, mit einem Splint sichern, fertig. Auch die Schrauben sind weniger fummelig, da deutlich größer. Größe hat aber auch ihre Nachteile, denn die verschiedenen Anbauteile bei einem Traktor sind natürlich deutlich schwerer als bei einem Auto – nicht immer mit angenehmen Folgen. Als wir beispielsweise die Frontgabel abmontiert und den alten Lack per Sandstrahl entfernt hatten, mussten wir sie für die neue Lackierung einige Meter durch die Halle tragen. Ich habe nur ein Knacken gespürt und bin dann vier, fünf Tage seltsam gebeugt durch die Gegend geschlichen. Nun ja, meinem Rücken geht es wieder gut – und die Arbeit am Traktor haben wir natürlich auch erfolgreich zu Ende gebracht. Aber was sage ich? Erfolgreich ist eigentlich noch ziemlich untertrieben. In meinem ersten Blogbeitrag habe ich ja schon etwas zu unseren Plänen verraten – nun möchte ich euch zeigen, was daraus geworden ist:

Im Team zur Partymaschine

Was mein Team, Lina Van de Mars und ich gemeinsam auf die Beine gestellt haben, ist ein echter Hingucker geworden. Das Design orientiert sich natürlich an den typischen MANN-FILTER-Farben – wenn auch auf eine besonders extravagante Art. Auch die inneren Werte, also die von uns erdachten und eingebauten Funktionen, sind der Hammer: Aus einem landwirtschaftlichen Arbeitsgerät ist eine echte „Spaßmaschine mit Wumms“ geworden, wie es Lina so treffend ausgedrückt hat. Getreu dem Motto: Einfach mit dem Traktor auf eine Wiese fahren und die Party kann losgehen. Für die Musik sorgt eine leistungsstarke DJ-Anlage, die wir hinter der Fahrerkabine montiert haben. Die Box mit Wumms sitzt unter dem Dach. Der DJ selbst kann es sich auf einem Sofa bequem machen, das wir auf der hinteren Dreipunkthydraulik befestigt haben. Damit schwebt er dann auf Knopfdruck an seine Plattenteller. Für das passende optische Spektakel sorgt eine außergewöhnliche Lichtanlage.

Die Fahrerkabine selbst hat auch nichts mehr mit dem Arbeitsplatz eines Landwirts gemein. Echtholz, Bezüge und Verkleidungen im Chesterfield-Style – da kommt echte Lounge-Atmosphäre auf. Wo früher einmal die klappbare Frontscheibe war, ist jetzt ein extragroßer, klappbarer LCD-Bildschirm montiert – ideal, um nach der Party einen Film zu schauen oder am Samstag ein Fußballspiel mit Freunden zu genießen. Dazu passt dann auch die große Frontschaufel. Wir haben sie in einen XXL-Grill verwandelt, auf dem locker ein ganzes Spanferkel Platz hat. Links und rechts finden sich zwei Kühlschränke – damit der Salat frisch und die Getränke kühl bleiben.

Mich haben immer wieder Leute gefragt, ob wir auch den Motor tunen werden. Wir haben das ganz bewusst nicht getan, denn das wäre unsinnig gewesen. Kein Mensch braucht mehr PS, um mit unserem Traktor richtig Spaß zu haben. Eines konnte ich mir dann aber doch nicht verkneifen: Für den Lindner haben wir eine wirklich spektakuläre Auspuffanlage geschweißt, die mindestens nach 500 PS aussieht, ganz im Stil amerikanischer Side-Pipes. Ein bisschen „martialisch“ musste einfach sein. Alle Details, viele Bilder und Videos gibt es übrigens auf der Projektseite unter we-love-machines.com.

Und so geht es weiter…

Tja, und so ist er nun fertig, der Lindner 1700 A. Die Arbeit hat eine Menge Spaß gemacht. Für mich war es auch so etwas wie ein großer Abschluss. Abschluss? Nun ja, ich habe nach rund 20 Jahren meine Werkstatt in Berlin verkauft… Denn so sehr ich das Schrauben liebe, so sehr ich Öl und Benzin lebe, so gern ich Ideen schmiede und kreative Lösungen für noch so ungewöhnliche Umbauten entwickle – ich habe seit gefühlt 100 Jahren keinen Urlaub mehr gemacht und eigentlich in der Werkstatt gewohnt. Das geht, solange man jung ist, aber irgendwann möchte man auch das Leben außerhalb von Hebebühne und Werkzeugschrank neu erleben. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich mich zur Ruhe setze. Meine kleine Privatwerkstatt, ab und an ein Kundenauftrag, viel Zeit, um an meinen eigenen Oldtimern zu arbeiten und vor allem die Möglichkeit, neue Orte und Menschen kennenzulernen – das alles reizt mich sehr … und ist irgendwie mein nächstes großes Projekt. Darauf freue ich mich genauso wie ich mich auf diese Umbau-Aktion gefreut habe. Mindestens.

Wer sich hoffentlich ebenso sehr freut, ist der neue Besitzer unseres Traktors. Heute, am 18.07.2016, übergeben Lina und ich ihn an den Höchstbietenden der Auktion, der unsere Spaßmaschine für sagenhaften 18.999€ ersteigert hat. Im gleichen Zuge wird auch der – von MANN-FILTER auf 20.000€ aufgerundete – Spendenscheck an UNICEF überreicht.