Vor einigen Wochen hat Ihnen Stefan Hausbeck vom „Lieferanten Logistik Zentrum“ (LLZ) berichtet und hier komme auch ich ins Spiel: Mein Name ist Johannes Hertle, und ich bin seitens FIEGE, einem Experten in der Kontraktlogistik, verantwortlicher Leiter für die Niederlassung in Marklkofen.

Im Zuge des Ausschreibungsverfahrens von MANN+HUMMEL konnten wir mit unserem Logistikkonzept für den Standort Marklkofen überzeugen und anschließend den dazugehörigen Vertrag Anfang 2015 unterschreiben. Alle Beteiligten waren und sind sich bis heute einig: Hier haben sich zwei Firmen gefunden, die die gleichen Werte und Ziele teilen. Sobald die Tinte getrocknet war, zeichnete sich die beginnende Kooperation durch transparente Kommunikation und klar verteilte Verantwortlichkeiten aus. Die Weichen für den nachhaltigen Erfolg waren gestellt!

Nachdem ich selbst, von Beginn an als Projektbeteiligter für die Einstellung von Mitarbeitern, wie auch beispielsweise für die Prozessdefinition der Abläufe im LLZ verantwortlich war, hatte ich bereits die Chance, dass Arbeitsumfeld und die entsprechenden Personen näher kennenzulernen. Meine Entscheidung: Umzugskartons packen und zusammen mit meiner Familie von Augsburg nach Niederbayern ziehen. Die Region und die Menschen hier haben mir die Entscheidung relativ leicht gemacht. So sind mittlerweile mehr als zwei Jahre vergangen und ich freue mich noch immer, die Entwicklungen der Logistik hier am Standort Marklkofen aktiv mitzugestalten – vor allem im spannenden Zeitalter der Digitalisierung!

Die Vorteile sprechen für sich

Durch eine intensive und konstruktive Zusammenarbeit mit den Kollegen von MANN+HUMMEL, konnten wir während der Bauphase viele Ideen realisieren. Einige dieser arbeitsintensiven Gewerke sind heute, allein wegen ihrer Größe, klar sichtbar. Dazu zählen, neben dem LLZ, z. B. auch das Regenwasserrückhaltebecken zur kontrollierten Ableitung des Regenwassers, unsere Dachflächen sowie  das große Wasserreservoir zur Sicherstellung der notwendig hohen Wasserbeaufschlagung für das Sprinklersystem.

Das LLZ ist über die Trasse unseres Fahrerlosen Transportsystems (FTS) mit den Produktionswerken von MANN+HUMMEL verbunden, dass bietet jede Menge Vorteile – abgesehen von der spannenden technischen Entwicklung an sich! So werden beispielsweise die Transportkosten gesenkt und die Belastung für die Umwelt nachhaltig reduziert.

Doch auch bei einem möglichen Ausfall der eigenständigen Fahrsysteme können die Transporte jederzeit über einen Alternativweg erfolgen. Die direkte Nähe stellt somit die Fertigungsversorgung zu jeder Zeit sicher. Dadurch verfügen wir über ein hohes Maß an Flexibilität, so dass wir hier im Logistikzentrum kurzfristig auf Auftragsschwankungen reagieren können. Im Hinblick auf zukünftige Projekte und um Synergieeffekte nutzen zu können, wurde entschieden, statt der eigentlich nur zwei benötigen Hallen auch eine dritte Halle zu bauen. So bieten wir auch in einigen Jahren genug Platz für die Produktteile von MANN+HUMMEL und können das langfristige Wachstum des Standorts sichern. Für 2018 ist in der Halle 33 z. B. bereits der Aufbau einer Spinvliesanlage geplant.

Ich persönlich freue mich über die Entwicklung, die wir bisher gemeinsam erreicht haben und bin sehr gespannt, was die gemeinsame Zukunft uns noch ermöglicht. Eins ist aber sicher: Es stehen immer logistische Herausforderungen an – jedoch zusammen mit langjährigem Know-how, ausreichendem Platzvermögen und verlässlichem Personal finden wir für jede vermeintliche Schwierigkeit eine schnelle und passende Lösung!