Eine Ausbildung bei MANN+HUMMEL ist ein guter Start ins Berufsleben. Welche Möglichkeiten gibt es, und was gefällt jungen Menschen bei uns im Unternehmen besonders gut? In diesem Blogbeitrag spreche ich mit Florian Senft, der gerade eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei MANN+HUMMEL in Ludwigsburg absolviert.

Herr Senft, Sie absolvieren derzeit eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei MANN+HUMMEL in Ludwigsburg. Wie sind die Mindestvoraussetzungen für diesen Ausbildungsberuf, und welchen Abschluss haben Sie?

Senft: Man benötigt meines Wissens nach mindestens einen Hauptschulabschluss. Empfehlen würde ich aber in jedem Fall eine gute mittlere Reife, weil der Elektroniker nicht gerade der leichteste Ausbildungsberuf ist. Ich selbst habe Abitur.

Welche Voraussetzungen sollte man Ihrer Meinung nach noch für diese Ausbildung mitbringen?

Senft: Ein Interesse für Technik und Mathematik. Letzteres fliegt ja nicht jedermann zu, mir übrigens auch nicht. Wichtig ist auch ein wenig handwerkliches Geschick.

Warum haben Sie sich für eine Ausbildung entschieden?`

Senft: Ich hatte zunächst ein Jahr Maschinenbau an der Universität Paderborn studiert, dann aber festgestellt, dass meine Stärken eher in der Praxis als in der Theorie liegen. Deswegen habe ich mich nach dem zweiten Semester dafür entschieden, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung im dualen System zu machen. Natürlich erwirbt man in der Berufsschule auch theoretisches Wissen, aber der Wechsel zwischen Theorie und Praxis ist für mich ideal.

Wie haben Sie sich vorab über mögliche Ausbildungsbetriebe informiert?

Senft: Zum einen bei der Agentur für Arbeit, zum anderen über das Internet und die Zeitung.

Warum haben Sie sich gerade für die Ausbildung zum Elektroniker entschieden?

Senft: Das war eigentlich Zufall. Ich hatte mich zunächst bei einigen Firmen für eine Ausbildung als Mechatroniker beworben und auch schon eine Zusage bei einem Unternehmen in Stuttgart in der Tasche. Dann bekam ich einen Anruf von MANN+HUMMEL, dass sie einen Ausbildungsplatz als Elektroniker für mich hätten und ob mich das nicht auch interessieren würde. Ich habe dann dort das normale Auswahlverfahren durchlaufen und hatte plötzlich zwei Möglichkeiten zur Wahl.

Warum haben Sie sich schließlich dazu entschieden, Ihre Ausbildung bei MANN+HUMMEL in Ludwigsburg zu machen?

Senft: Ausschlaggebend war für mich der Standort. Ich komme aus Ludwigsburg und mag die Stadt einfach sehr gerne. MANN+HUMMEL liegt für mich direkt vor der Haustür, ich fahre fast jeden Tag mit dem Fahrrad in die Arbeit, besser geht es nicht. Mittlerweile bin ich im zweiten Lehrjahr und bin mir hundertprozentig sicher, dass es die richtige Entscheidung war.

Könnten Sie uns kurz ein paar Eckdaten zu Ihrer Ausbildung nennen?

Senft: Normalerweise dauert die Ausbildung zum Elektroniker 3,5 Jahre. Ich konnte auf drei Jahre verkürzen. Die Berufsschule findet in der Carl-Schäfer-Schule in Ludwigsburg statt; jetzt im zweiten Lehrjahr habe ich alle zwei Wochen drei Tage Unterricht. Das erste Ausbildungsjahr beginnt in der Lehrwerkstatt im Werk 2. Wir haben dort Grundlagen wie Löten, einfache Installationstechniken oder mechanische Tätigkeiten wie Drehen oder Fräsen gelernt. Danach kommen die Auszubildenden in verschiedene Abteilungen.

Welche haben Sie bisher durchlaufen? Welche sind noch geplant?

Senft: Ich bin noch bis Ende November in meiner ersten Abteilung, die eine Art Servicefunktion für die Prüflabore inne hat. Wir sorgen dafür, dass die Prüfstände in den Laboren, an denen die Luft- und Flüssigkeitsfilter getestet werden, reibungslos funktionieren. Wir sind aber auch für die Kalibrierung von Prüfmitteln und Sensoren zuständig. Danach stehen einige Wochen Lehrwerkstatt und die Zwischenprüfung auf dem Plan. Wo ich dann hinkomme, weiß ich noch nicht.

Welche konkreten Tätigkeiten haben Sie in Ihrer ersten Abteilung schon übernommen?

Senft: Die Tätigkeiten sind sehr abwechslungsreich. Von der Wartung der normalen Elektrik, die man auch von zuhause kennt, bis zum Aufbau eines individuellen Computers für einen Prüfstand, über den die komplette Sensorik läuft, ist alles dabei. Ich habe aber auch schon einen alten Schaltschrank auseinander genommen und die Bauteile, die man noch verwerten kann, ausgebaut, oder bei einer Kollegin, die an ihrem Computer Probleme mit einem Switch hatte, einen neuen eingebaut.

Wie flexibel sind Sie bei der Gestaltung Ihrer Ausbildung? Werden Ihre Interessen berücksichtigt – und was interessiert Sie besonders?

Senft: Mich interessiert die Elektronik insgesamt sehr stark. Als ich die Ausbildung angefangen habe, war dieses Gebiet noch neu für mich. Doch je tiefer ich in die Materie einsteige, desto mehr begeistert sie mich. Die Elektronik ist das Gehirn der Maschinen und Geräte. Sie übernimmt die Steuerung sämtlicher Abläufe und Prozesse. Selbst im Alltagsleben ist sie heute nicht mehr weg zu denken. Von daher sehe ich mich für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Ich bin froh, dass ich diese Ausbildung mache und mir Fach- und Expertenwissen aneignen darf. Hier bei MANN+HUMMEL ist die Ausbildung relativ straff strukturiert. Innerhalb des vorgegebenen Rahmens gibt es jedoch immer wieder kleine Spielräume, die man nutzen kann.

Was zeichnet die Ausbildung bei MANN+HUMMEL aus? Was gefällt Ihnen besonders gut?

Senft: Die Ausbildung bei MANN+HUMMEL ist sehr umfangreich. Ich lerne auch Tätigkeiten, die nicht direkt zum Ausbildungsberuf zählen, die aber wichtig sind, wie zum Beispiel mechanische Fertigkeiten. Besonders gut gefällt mir der Einsatz in den Abteilungen. Ich werde als Kollege wahrgenommen und eingebunden und kann auch eine gewisse Verantwortung übernehmen.

Welche beruflichen Möglichkeiten stehen Ihnen nach der Ausbildung offen?

Senft: Im Prinzip alles. Ich könnte erst in meinem Beruf arbeiten, die Technikerschule mache oder noch einmal studieren.

Wie sieht denn Ihre persönliche Zukunftsplanung aus?

Senft: Ich möchte zunächst die Ausbildung fertig machen und dann mal sehen, wo ich in zwei Jahren stehe. Weiterbilden werde ich mich aber auf alle Fälle.

Vielen Dank für das Gespräch.