Die ersten Eindrücke sammelte ich mit den beiden anderen Azubis zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik auf der Eröffnungsfeier am 22. August 2013. Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Werksleiterin, Frau Spanagel, unserem Ausbilder, Herrn Eichhorn und der Chefin der Personalabteilung, Frau Waldinger, bekamen wir eine beeindruckende Präsentation über die Entwicklung des Werks Sonneberg sowie über Produkte und Standorte auf der ganzen Welt zu sehen. Im Anschluss klärte uns Frau Waldinger über den Ablauf der Berufsausbildung und Weiterbildungsmöglichkeiten auf.

Erster Tag in der Lehrwerkstatt Sonneberg

Später folgte ein Rundgang durch das Werk Sonneberg. Schnell zeigte sich: Es wurde nicht übertrieben, als uns gesagt wurde, dass der Standort in den letzten Jahren gewachsen ist. Mit großen Augen gingen wir durch die Abteilungen und staunten über die vielseitigen Aufgabenbereiche. Als wir zu einem abgegrenzten ESD-Bereich (ESD = elektrostatische Entladung) kamen, wurde uns erklärt, dass dieser nur mit speziellen Sicherheitsschuhen betreten werden darf, weil hier ganz sensible und empfindliche Teile verbaut werden, die schon durch kleine statische Entladungen komplett beschädigt werden können und wir diese speziellen Schuhe daher immer tragen müssen.  Mit einem gemeinsamen Foto endete der erste Tag. Wir waren schon gespannt auf die nächsten Ereignisse.

Am 26. August 2013 trafen wir uns in der SBBS (Sonneberger berufsbildende Schule) zum ersten Berufsschultag. Neben einigen Verhaltensregeln wurde uns der Ablauf der schulischen Ausbildung und der Prüfungen erklärt. Den Abschluss bildete ein Rundgang durch das Schulgebäude.

Auf zum ersten Tag in der Lehrwerkstatt:

Am 27. August 2013 trafen wir erstmals die Azubis der höheren Lehrjahre und besprachen den Tagesablauf mit unserem Ausbilder.

Danach begannen wir mit kleinen Montagearbeiten: Die anderen beiden „Neulinge“ schweißten, prüften und stempelten Anschlussstücke, während ich Buchsen montierte.

Nach der Frühstückspause wurden alle Azubis noch ausführlicher über den Arbeitsschutz informiert. Zwei Kennenlerntage am 29. und 30. August 2013 rundeten die erste Ausbildungswoche ab.

Von 9. bis 13. September 2013 waren wir das erste Mal eine ganze Woche in der Schule. Da die Berufsschule für die meisten Neuland ist, erhielten wir zunächst Einweisungen in die Unterrichtsfächer, lernten uns in der Klasse kennen und wählten einen Klassensprecher sowie seinen Stellvertreter. Nach dieser Schulwoche begannen wir in der Lehrwerkstatt mit der Grundausbildung Metall. Wir bekamen einen U-Stahl sowie die nötigen Arbeitsmaterialien und beschäftigten uns mit der Aufgabe, alles winklig und plan zu feilen.

Abschließend kann ich sagen: Meine ersten Eindrücke sind durchweg positiv. Ich habe es mit freundlichen und hilfsbereiten Arbeitskollegen zu tun und finde, dass gerade dies wichtig für eine erfolgreiche Ausbildung ist.