Als Assistentin der Geschäftsführung bin ich seit 2008 für Kundenveranstaltungen zuständig. Eine ganz besondere Attraktion für unsere Kunden ist natürlich ein Werksbesuch in Marklkofen. Über 70 Mal war ich bereits im bayerischen Werk – und das mit insgesamt über 1.300 Kunden. Klar, dass ich mich in Bayern schon wie zu Hause fühle und daran möchte ich möglichst viele Kunden teilhaben lassen.

Wer die Filterproduktion nicht kennt, wird kaum glauben, wie faszinierend sie ist und was alles bei der Produktion passiert. Hier in Marklkofen, im größten Filterwerk der Welt, können unsere Kunden die Faszination Produktion hautnah erleben. Sie können sehen, wo und wie die Automobilteile bei MANN+HUMMEL hergestellt werden, die sie entweder schon jetzt von uns kaufen oder die sie in der Zukunft kaufen werden.

Der Besuch fängt immer mit unserem Lager in Niederaichbach an. Letztes Jahr haben wir die Lagerfläche verdoppelt, sodass die Kunden dort bis zu 55.000 Paletten voll Filtern auf einen Blick sehen können. Danach geht es weiter ins Werk Marklkofen. Zur unserer Begrüßung im Werk hatten die bayerischen Kollegen die französische Flagge gehisst. „MANN+HUMMEL erwartet uns“, sagte einer der Kunden zu mir als er die Flagge entdeckte. Alle im Bus waren begeistert von der bayrischen Gastfreundschaft. Diese Gastfreundschaft bekamen wir auch bei einem leckeren Business-Lunch zu spüren, der in der Werkskantine vorbereitet wurde.

Nach einer kurzen Einführung, haben wir mit unserem Guide die Produktion besichtigt. Dort konnten die Kunden live miterleben, wie man Fahrzeugfilter fertigt. Im bayerischen Werk wurden 2015 über 170 Millionen Teile produziert – und das von Mitarbeitern, die teilweise seit 1963 bei MANN+HUMMEL arbeiten. Diese Erfahrung brauchen wir, schließlich ist die Filterproduktion sehr kompliziert. Das sieht jeder spätestens nach seinem Besuch im Werk ein und weiß, wie viel Detailarbeit in der Produktion steckt. Abends fuhren wir weiter nach München, in meine zweite Heimat. Hier habe ich die Stadtführung selbst übernommen. Ich kenne die spannende Geschichte der Stadt München und es macht mir viel Spaß, sie den Kunden mitzuteilen. Und man lernt selbst auch immer etwas Neues: Ihren Namen erhielt die Stadt beispielsweise durch die Besiedlung der Mönche Anfang des 12. Jahrhunderts.

Was bei allen Franzosen bekannt ist, ist das Oktoberfest. Die Geschichte, wie das Oktoberfest angefangen hat, kennen viele hingegen nicht: Im Jahr 1810 wurde zu Ehren des Hochzeitstages des Kronprinzen Ludwig und seiner Braut Therese Charlotte Luise ein Pferderennen auf einer Wiese vor der Stadt veranstaltet. Das Fest war so beliebt, dass es jährlich wiederholt und immer weiter vergrößert wird. Der Veranstaltungsort bekam schließlich den Namen der Braut und trägt ihn heute noch: die Theresienwiese. Nach der Stadtführung haben wir den Tag ausklingen lassen. Und wie macht man das in München besser als mit einer Maß Bier in einer der vielen Brauereien?

Am zweiten Tag unseres Besuchs besichtigten wir einen Automobilhersteller. Dort konnten unsere Kundensehen, wo die Teile, die bei MANN+HUMMEL Frankreich in Laval produziert werden, und die Filter, die aus Marklkofen stammen, verwendet werden: in deutschen Premiumautos. Jedes Mal überrascht es mich, wie das richtige Teil zur richtigen Zeit am richtigen Ort landet. Obwohl ich die Reise nach Bayern bereits über 70 Mal gemacht habe, ist es für mich ehrlich gesagt, immer wie beim ersten Mal. Und bald ging es weiter: Im Sommer haben wir MANN+HUMMEL Spanien in Zaragoza mit Kunden aus Südfrankreich besucht. Und was haben unsere Kunden in Spanien gesehen? Den gleichen Produktionsprozess, die gleiche Qualität und den gleichen Teamgeist. Also, schlichtweg die gleichen Filter! So ist es bei MANN+HUMMEL 🙂

Ein großes Dankeschön an das Management und an alle Kollegen am Standort Marklkofen, die uns bei der Organisation von Werksbesichtigungen so wunderbar unterstützen!