DHBW FertigungIm Rahmen meines Dualen Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens an der Dualen Hochschule in Mannheim habe ich bei MANN+HUMMEL in Speyer ein Vorpraktikum absolviert. Das ist dem Studium im Betrieb vorgelagert und dauerte bei mir drei Monate. In dieser Zeit habe ich schon verschiedene Unternehmensabteilungen kennengelernt und bereits mein erstes Projekt selbstständig bearbeitet.

Vorpraktikum für die DHBW – Selbstständig im Projekt

Ich war dem Bereich Flüssigkeitsfilter zugeteilt und sollte, wie auch die anderen DHBW’ler, ein eigenes Optimierungsprojekt in der Fertigung bearbeiten. Die Vorgabe war, mit offenen Augen nach Schwachstellen im Fertigungsprozess zu suchen und dafür selbstständig Lösungen zu finden. Als Vorbereitung habe ich also in den ersten Tagen aktiv mitgearbeitet: Ich habe den Herstellungsprozess eines Filters sozusagen vom Warenein- bis zum Warenausgang begleitet, war beispielsweise beim Prägen oder auch beim Verpacken dabei. Dort bin ich dann auch auf Optimierungspotential gestoßen.

Mir ist aufgefallen, dass jeder Werker beim Verpacken der Ersatzteile seine individuelle Methode hatte. Der Eine greift das Teil zweimal, der Andere wechselt zwischendurch die Hand, der Dritte hat wiederum einen ganz eigenen Weg. Festgelegt war nur, wie das Ganze am Ende aussehen sollte, aber nicht wie man dahinkommt. Ich habe also die unterschiedlichen Arbeitsschritte analysiert, es anschließend selber probiert, die Handgriffe addiert und am Ende in Zusammenarbeit mit Kollegen den kürzesten, schnellsten und effizientesten Weg entwickelt und daraus eine Arbeitsanweisung geschrieben.

Für mich war das eine große Herausforderung. Ich bin jetzt 18, komme frisch vom Abi und habe noch keine Erfahrung im Berufsleben. Deshalb war ich natürlich auch unsicher, ob ich als Neuling Leuten, die vielleicht schon zwanzig Jahre im Betrieb sind, sagen darf, was sie verbessern sollen. Das ist mir am Anfang schwer gefallen, aber zum Glück wurde ich von meiner Abteilung super unterstützt und bestärkt.

Aus einem anderen Blickwinkel Erfahrungen sammeln

DHBW Vorpraktikum 2

Zum Abschluss des Vorpraktikums haben wir vier DHBW’ler dann unsere jeweiligen Projekte vor dem Werksleiter, dem Verbesserungsmanager, dem Betriebsrat und anderen Kollegen aus Abteilungen, die direkten Bezug zur Fertigung haben, präsentiert. Ich war ziemlich nervös, aber es ist gut gelaufen. Auch der Umgang mit meinen DHBW-Kollegen war toll. Wir haben uns zum Beispiel die Präsentationen vorher gegenseitig vorgetragen und uns Feedback gegeben. Das war sehr wertvoll und die Gruppendynamik hat wirklich gestimmt.

Für mich war es eine sehr gute Erfahrung. Anders als in den Vorjahren, in denen die DHBW’ler nur in der Fertigung eingesetzt wurden und tagelang denselben Handgriff machen mussten, konnten wir jetzt die Sachverhalte aus einem anderen Blickwinkel viel besser kennenlernen – hoffentlich bekommen die zukünftigen DH-Studenten bei MANN+HUMMEL auch so ein interessantes und anspruchsvolles Projekt für ihre Zeit in der Fertigung!