Wenn man in South Carolina lebt, gewöhnt man sich früher oder später an die Hurrikansaison. Sie gehört hier so selbstverständlich zum Jahr wie die anderen vier Jahreszeiten. Jedoch wurden wir letztes Jahr von einem Hurrikan heimgesucht, den wir nicht so schnell vergessen werden – Hurrikan Matthew. Nachdem er über die östliche Karibik, die Bahamas und Florida hinweggefegt war, erreichte der Hurrikan der Kategorie 1 am 8. Oktober 2016 schließlich South Carolina. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h beschädigte er Stromleitungen, sodass das Werk von MANN+HUMMEL Filtration Technology in Dillon, South Carolina, ein paar Tage lang keinen Strom hatte. Natürlich war das im Vergleich zu dem, was unsere Nachbarn in Nichols durchmachen mussten, eine relativ harmlose Unannehmlichkeit.

Von Dillon nach Nichols ist es ein Katzensprung – nur ungefähr 25 Minuten mit dem Auto. Einige unserer Mitarbeiter pendeln diese Strecke sogar jeden Tag. Die Stadt ist auf zwei Seiten von Flüssen eingesäumt. Aufgrund der starken, vom Hurrikan verursachten Niederschläge (manche Schätzungen gingen von bis zu 18 cm pro Stunde! aus) traten beide Flüsse über die Ufer. In fast der gesamten Stadt stand das Wasser mehrere Tage lang über einen Meter hoch.

Die Stunden nach dem Hurrikan

Als die Flusspegel stiegen und begannen, über die Ufer zu treten, reagierte man schnell. Die freiwillige Feuerwehr von Dillon, in der sich auch einige Mitarbeiter von MANN+HUMMEL Filtration Technology engagieren, rückte sofort aus, um den Menschen in Nichols zu helfen. Gemeinsam mit Rettungsmannschaften aus anderen Bezirken unseres Bundesstaats waren sie direkt nach dem verheerenden Wirbelsturm unermüdlich im Einsatz: Sie retteten Menschen, die in ihren Häusern festsaßen, brachten ältere Leute in Notunterkünfte und bauten einen Hochwasserschutz.

Hurrikan Matthew

Wir, von MANN+HUMMEL Filtration Technology, wollten auch helfen. Wir spendeten Wasserpaletten und Reinigungsmittel für die Aufräumarbeiten. Aber mir war klar, dass die Stadt sehr lange brauchen würde, um wieder auf die Beine zu kommen.

Die Folgen des Hurrikans

Kurz vor Weihnachten lebten noch immer viele Menschen in Wohnwagen neben ihren Häusern. Einige mussten sich weiterhin in Geduld üben, weil ihr Haus noch nicht ganz trocken war; andere hatten gerade erst mit den Reparatur- und Renovierungsarbeiten begonnen. Einige unserer Mitarbeiter meldeten sich freiwillig, um bei einer vom Roten Kreuz organisierten Weihnachtsfeier für die Einwohner von Nichols das Essen zu servieren. Trotz der schwierigen Zeit, die die Teilnehmer hinter sich hatten, war die Stimmung fantastisch und ich hoffe, dass die Veranstaltung ein wenig Weihnachtszauber verbreiten konnte.

Wix Filtron

Ein Grillfest für die Einwohner von Nichols

Dieses Jahr wollte unser Team für soziales Engagement etwas für die Menschen in Nichols tun. Das Team besteht aus Vertretern aus den meisten Abteilungen und entscheidet gemeinsam, welche gesellschaftlichen Gruppen oder Wohltätigkeitsorganisationen aus der Region, auf welche Weise, unterstützt werden sollen. MANN+HUMMEL Filtration Technology freut sich, damit etwas an die Menschen in der Gegend zurückgeben zu können. Im April dieses Jahres sponserten wir daher ein Grillfest, bei dem es nicht nur traditionelle Grillspezialitäten aus South Carolina gab. Es wurden auch Spiele für die Kinder, Basketball und andere Aktivitäten geboten. Von 10 bis 15 Uhr bereitete unser Freiwilligenteam Hunderte Hotdogs und Hamburger mit Baked Beans als Beilage zu und boten den Besuchern eine Vielzahl verschiedener Nachspeisen an.

In der Hektik des modernen Alltags verblassen Erinnerungen oft schnell und werden rasch von neuen Schlagzeilen abgelöst. Indem wir das Grillfest sponserten, wollten wir den Einwohnern von Nichols zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben. Seit dem verheerenden Hurrikan Matthew ist nun schon fast ein Jahr vergangen. Dennoch sind wir auch weiterhin für unsere Nachbarn in Nichols da.