Bei der diesjährigen Planung der Nutzfahrzeug IAA in Hannover war mir klar, dass wir in irgendeiner Form unser 75-jähriges Jubiläum mit in die Ausstellung bringen müssen. Stehen doch die 75 Jahre auch für eine lange Tradition unseres Hauses in der Nutzfahrzeugfiltration. Schnell war die Idee geboren historische und aktuelle Produkte auf der Messe auszustellen, um sowohl technischen Fortschritt, als auch unsere langjährige Erfahrung in der Nutzfahrzeugfiltration zu präsentieren. Lassen Sie uns also gemeinsam einen Blick in die Vergangenheit werfen, um zu sehen, wie sich unsere Produkte in den letzten Jahren entwickelt haben. 

Luftfilter für unterschiedlichste Bauräume

In der Vergangenheit wurden Luftfilter aus Blech hergestellt und auf dem Motor der so genannten „Langhauber-LKWs“ montiert. Heutzutage existiert diese Fahrzeugbauform in Europa nicht mehr, da die aktuelle Gesetzgebung nur noch eine maximale Gesamtzuglänge von 18,75 Metern erlaubt. Durch diese Regelung hat sich auch die Einbauposition des Luftfilters verändert, so dass er heute bevorzugt am Chassis befestigt wird. Erst im Laufe der Zeit wurden Blechluftfilter durch leichtere Kunststoffgehäusefilter ersetzt. Dank der Materialsubstitution konnten die Herstellungskosten, im Vergleich zur arbeitsintensiven Herstellung eines Blechluftfilters, deutlich verringert werden.

IAA MANN+HUMMEL

Zur Erreichung der neuen Emissionsgrenzwerte sind in den letzten Jahren neue Komponenten hinzugekommen, außerdem werden vermutlich schon bald weitere Produkte, zum Beispiel zur Rückgewinnung von Energie aus Abgasen, folgen. Bei MANN+HUMMEL haben wir uns bereits an den knapper werdenden Bauraum angepasst und nutzen die verbleibende Fläche mit innovativen Luftfilterkonzepten, wie Exalife oder VarioPleat, ideal aus.

IAA Truck MANN+HUMMEL

Die konstante Weiterentwicklung in diesem Bereich führt auch zu einer stetigen Verbesserung der Filtrationseigenschaften. So wurden bis Mitte der 1970er Jahre Ölbadluftfilter verwendet, die in der heutigen Zeit standardmäßig durch Luftfilter mit Papierluftfilterelemente ersetzt wurden. Diese werden nicht wie in der Vergangenheit axial, sondern radial abgedichtet und sind metallfrei. Damit überzeugen die heutigen Standartmedien zum einen durch eine bessere Umweltverträglichkeit, zum anderen weisen sie auch mit Abscheidegraden von 99,9% eine deutliche Verbesserung zu den ehemaligen Ölbadluftfiltern auf. Dank einer Nanofaserbeschichtung erreichen einige Filter mittlerweile sogar einen Wert von 99,98 %. Diese hohen Abscheidegrade helfen maßgeblich den Verschleiß moderner Motoren zu verringern, so dass unter normalen Betriebsbedingungen und je nach Auslegung Serviceintervalle von 240.000 Kilometern erzielt werden können.

Kompakte Ölfiltermodule mit integrierten Funktionen

Bereits 1971 setzte MANN+HUMMEL ein Ölfiltermodul im Henschel Nutzfahrzeugmotor der Baureihe 6R-1315-23 ein. Das Modul mit zwei Hauptstromölfiltern und der, im Nebenstrom integrierten, Ölzentrifuge wies Ölfilterwechselintervalle von 20.000 Kilometern auf und gehörte damit zu den Besten seiner Zeit.

IAA Truck MANN+HUMMEL

Wie stark sich die Motorentechnologie weiterentwickelt hat, zeigt auch der Vergleich mit aktuellen Motoren. Seit 2005 liefert MANN+HUMMEL ein Ölfiltermodul für den MX-13 Motor an PACCAR. Der direkteinspritzende Sechszylinder Reihendieselmotor mit Turboaufladung und Ladeluftkühlung erzielt in der aktuellen Euro 6 Ausführung bis zu 510 PS. Das Ölwechselintervall liegt, je nach Ausführung und Einsatzmarkt, bei maximal 150.000 Kilometern – maßgeblich dafür ist die richtige Auswahl der Filtermedien. Durch die Verlängerung der Serviceintervalle müssen diese nämlich in der Lage sein noch mehr Schmutz aufzunehmen und sowohl höheren Öltemperaturen, als auch aggressiven Ölalterungsprodukten zu widerstehen.

Heutzutage überzeugen hauptsächlich Ölfiltermodule, die mehrere Funktionen bedienen, da, wie bereits erwähnt, der verfügbare Bauraum am Fahrzeug immer geringer wird. Die Nebenstromölzentrifuge des Ölmoduls ist auf das Wechselintervall des Hauptstromölfilterelementes ausgelegt und scheidet feinste Partikel ab, um den Verschleiß des Motors zu minimieren. Wie stark die heutige Abgasgesetzgebung das Moduldesign beeinflusst, zeigt die Verwendung des großen Edelstahlölkühlers in Kombination mit einem, im Modul integrierten, Wachsdehnelement. Letzteres regelt den Durchfluss des Ölvolumenstroms durch den Kühler. So sorgt es für optimale Betriebstemperaturen und minimiert den Kraftstoffverbrauch.  

Effiziente Kraftstofffiltermodule

Auch moderne Kraftstofffiltermodule sind heute optimal auf den verfügbaren Bauraum im Fahrzeug zugeschnitten und bedienen neben der Filtration noch weitere Funktionen, so integrieren sie beispielsweise eine elektrische Heizung für den Einsatz bei niedrigen Temperaturen. Der Vergleich eines historischen Doppelkopf-Kraftstofffilters mit einem modernen Kraftstofffiltermodul für die Medium-Duty Motorengeneration verdeutlicht die multifunktionale Entwicklung des Moduls. Insgesamt sind aktuelle Module nicht nur Träger weiterer Komponenten, sondern gleichzeitig auch Verteiler des Kraftstoffs.

IAA Truck MANN+HUMMEL

Lassen Sie uns kurz zum historischen Henschel Motor zurückkehren. Bei diesem Motor wurde mit einem Einspritzdruck von 200 bar gearbeitet, wohingegen moderne Systeme Einspritzdrücke bis zu 2.500 bar erreichen, um Kraftstoffverbrauch und CO2-Emmisionen zu reduzieren. Ich möchte mit diesem Beispiel verdeutlichen, dass bei Kraftstofffiltern nicht nur die Wechselintervalle immens gestiegen sind, sondern auch die Anforderungen an die Abscheidung von im Kraftstoff enthaltenem Wasser und Schmutz mittlerweile deutlich höher liegen, als noch vor einigen Jahren.

Diese Entwicklung haben wir uns bei MANN+HUMMEL zu Herzen genommen und bieten daher Filtrationslösungen in Form von Vor- und Hauptfiltern an, die mit hocheffizienten Medien die Einspritzsysteme zuverlässig schützen. Integriert man zudem ein dreistufiges Kraftstofffilterelement in einen Vorfilter, so schützt es neben der Hoch- auch schon die Niederdruckpumpe vor Korrosion und Schmutz. Dank dieser Entwicklungen ist MANN+HUMMEL bereits der führende Hersteller im Bereich der dreistufigen Wasserabscheidung und wir werden all unsere Erfahrungen nutzen, um unsere Position als führender Filtrationsexperte in der internationalen Automobil- und Maschinenbauindustrie auch zukünftig weiter auszubauen.

 

Während der Vorbereitung der IAA kam ich ins Schwelgen über einige Kindheitserinnerungen. So war doch mein Vater 46 Jahre bei der Firma Henschel im LKW Bau und der Motorenentwicklung bzw. Motorenüberholung tätig. Seine spannenden Erzählungen über große Motoren und deren Erprobungen haben mich schon früh begeistert und sicher auch meine spätere Berufswahl geprägt. Ich selbst habe während meines Praxissemesters 1986 bei der Firma Henschel einen größeren Bruder des LKW Motors zerlegt, überholt, neu aufgebaut und anschließend auf dem Prüfstand eingefahren und technisch abgenommen. Neulich habe ich meinem Vater dann erzählt, was wir auf der Messe ausstellen wollen und Sie können mir glauben, dass bei meinem mittlerweile 86-jährigen Vater sofort wieder die alten Geschichten ins Gedächtnis zurückkamen.