Produktchampion für technische Kunststoffteile – das ist zwar nicht der Beruf, von dem ich als kleiner Junge geträumt habe (stattdessen wollte ich immer ein Müllauto fahren ;-)). Trotzdem ist es eine enorm spannende Sache. Nicht allein wegen meiner Faszination für Technik und unsere Produkte, sondern auch wegen der Auswirkungen dieser Produkte auf Fahrzeuge weltweitund damit auch auf unsere Umwelt.Dr. Heinz Fuchs ist Produktchampion für technische Kunststoffteile

Trends im Motorenbau

Der aktuelle Trend im Motorenbau heißt ‘Downsizing‘: Weniger Hubraum und weniger Zylinder bedeutet weniger Kraftstoffverbrauch, weniger CO2 und weniger Schadstoffe. Damit der Motor aber genauso viel oder sogar noch mehr Leistung bringt, verwendet man häufig Turbolader, manchmal sogar zwei oder drei. Die Turbolader steigern die Effizienz des Motors, indem sie komprimierte Luft in den Brennraum pressen. Wir bei MANN+HUMMEL liefern dafür die passenden Ladeluftrohre aus Kunststoff. Dabei handelt es sich um die luftführenden Leitungen zwischen Turbo und Motor. Das Thema ist recht komplex und technisch anspruchsvoll, weil der Turbo die Luft erhitzt und sie mit Druck beaufschlagt.

Diese Entwicklung kommt uns ebenso entgegen wie der Trend zur Gewichtsreduzierung. Das führt dazu, dass immer mehr Metallteile durch Kunststoffkomponenten ersetzt werden. Aktuelle Beispiele sind die Ölwannen unten am Motorblock und die Hauben am oberen Teil des Zylinderblocks. Außerdem arbeiten wir daran, die Frontcovers, die vordere Abdeckung des Motors, aus Kunststoff herzustellen.

Die Aufgaben als Produktchampion

Als Produktchampion habe ich die spannende Aufgabe, bei den unterschiedlichsten Kunststoffprodukten für ein optimales Ergebnis zu sorgen. Und das über alle Betriebsbereiche hinweg: Beginnend mit den Produktinnovationen selbst, über neue Fertigungstechniken bis letztlich hin zu neuen Funktionalitäten im Motor. Dabei geht es nicht nur um Fragen der Fertigung und die entstehenden Kosten – auch die Qualität steht an erster Stelle. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass wir die gesamte Lieferkette bedienen, bis zum Ersatzteilmarkt.

Dr. Heinz Fuchs ist Produktchampion für technische Kunststoffteile

Als Produktchampion trage ich die inhaltliche Verantwortung für das Produktsegment der technischen Kunststoffe, habe aber keine direkte Personalverantwortung in den verschiedenen Bereichen. In einer Art Personalunion ist bei mir allerdings auch die Entwicklung der Technical Plastic Parts angesiedelt. Das macht meine Arbeit sehr viel leichter und transparenter. Denn so bekomme ich einen stetigen Einblick in unsere Produkte – natürlich auch durch eine Mannschaft, die mich unterstützt.

Ich werde immer wieder gefragt, um welche Produkte ich mich als Champion für technische Kunststoffe kümmere. Im Prinzip sind es all die vielfältigen Produkte bei MANN+HUMMEL, die nicht zu Filtern und Saugrohren zählen.

Dazu gehören sechs Produktgruppen:

  • Das erste Segment sind die luftführenden Teile im Motor, sowohl auf der ungereinigten Seite vor dem Filter, als auch auf der Reinseite dahinter. Etwa die Hälfte der Luftfilter im Erstausrüstungsgeschäft werden nur im System verkauft, also gemeinsam mit den luftführenden Teilen.
  • Damit verwandt sind die Ladeluftrohre, das heißt, die luftführenden Teile nach dem Turbo auf der Hochdruckseite.
  • Das dritte Anwendungsgebiet ist die Akustik, und zwar oft in Kombination mit den ersten beiden Segmenten. Wir produzieren bei MANN+HUMMEL eine Fülle von Akustikbauteilen, die einerseits unerwünschte Geräusche verringern und andererseits Sounddesign ermöglichen, also den Motorklang den Wünschen des Herstellers anzupassen. Klar: ein Sportwagen muss wie ein Sportwagen klingen.
  • Drüber hinaus stellen wir Behälter aller Art für den Motorraum her, zum Beispiel für das Wischwasser, für die Kühl- und die Bremsflüssigkeit.
  • Der fünfte, stark wachsende Bereich sind die Ölabscheider in der Kurbelgehäuseentlüftung. Aus dem dort entweichenden Gas scheiden sie das enthaltene Öl ab und führen es dem Motor wieder zu. Somit können Pkw heute bis zu 30.000 km ohne Ölwechsel fahren, früher waren es oft nur 5.000 km.
  • Mit unseren technischen Kunststoffen sind wir auch auf die Entwicklung alternativer Antriebe gut vorbereitet, wie etwa die Elektro- und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Wir produzieren seit einiger Zeit Batteriegehäuse, Entlüftungseinheiten und Trockner-Kartuschen. Wir liefern sozusagen ein Wohlfühlpaket für die Batterien, die auf Hitze, Kälte und Feuchtigkeit sensibel reagieren.

Bei unseren Technical Plastic Parts, zu Deutsch „technische Motorkomponenten aus Kunststoff“, hat sich in den vergangenen vier Jahren viel bewegt. Für mich persönlich ist das ein großes Erfolgserlebnis. Es war eine herausfordernde Aufgabe, der wir uns gestellt haben. Es freut mich, dass wir es geschafft haben, ein entscheidender Teil der MANN+HUMMEL Familie zu werden, dass wir zum Geschäftsergebnis beitragen und die Entwicklung unseres Unternehmens mit seinem Fokus auf Filtration so aktiv unterstützen können.