Aktive Saugrohre und Ansaugsysteme erleben derzeit eine Renaissance. Sie können an Downsizing-Motoren das Drehmoment im Anfahrbereich erhöhen, die CO2-Emissionen weiter reduzieren und die heiß diskutierten echten Emissionen im Fahrbetrieb wirklich senken. Mit aktiven Ansaugsystemen für unterschiedliche Anforderungen spielt MANN+HUMMEL bei der Lösung dieser Anforderungen ganz vorne mit.

Die zukünftigen Abgasemissionsvorschriften nach Euro 6.2 und Euro 7 geben derzeit den Takt in der Motorentechnik vor. Im Lastenheft ganz oben stehen zudem ein höheres Drehmoment im unteren Drehzahlbereich bei Downsizing-Motoren und auch das alles beherrschende Thema „Real Driving Emission“ (RDE), das auf die Verringerung der tatsächlichen Emissionen im täglichen Fahrbetrieb zielt.

Bei MANN+HUMMEL haben wir für die Lösung dieser Anforderungen einige hochinteressante Ansaugsysteme entworfen, mit denen wir die Verbrennung im Motor positiv beeinflussen können. Hier verwenden wir einen ganzheitlichen Ansatz: Ging es früher um die einzelnen Komponenten im Ansaugsystem, betrachten wir heute das Gesamtsystem vom Turbolader bis hin zum Zylinderkopf, das Zusammenwirken von Ladeluftstrecke und Sauganlage. Durch die Anwendung der Resonanzaufladung mit einer intelligenten Variabilität und intelligenten Schaltungen von Längen und Volumina, können wir so einen Vorteil für den Kunden erzielen.

Nehmen wir als Beispiel das Anfahrdrehmoment, das sich konträr zu den Bemühungen der Automobilhersteller um Downsizing entwickelt. Die immer kleineren Motoren mit immer höheren Leistungen gehen mit einem geringeren Anfahrdrehmoment einher. Hier setzen unsere aktiven Ansaugsysteme an, die das Drehmoment bei tiefen Drehzahlen erhöhen. Wir reden hier von 10 bis 30 Prozent Drehmomenterhöhung bei Drehzahlen zwischen 1000 und 1700 U/min.

Wir haben mehrere Lösungen parat, die sich nach Komplexität unterscheiden und unterschiedliche Anforderungen erfüllen:

  • Die einfachste Lösung ist ein ganz normales Ladeluftrohr, das in puncto Durchmesser und Länge getunt wird.
  • Der nächste Schritt ist ein aktives, geschaltetes Ladeluftrohr mit einer kurzen und einer langen Ladeluftstrecke (ACAD 1.0. „active charge air duct“).
  • In der Version ACAD 2.0 paart man das Ladeluftrohr mit einem zusätzlichen, leistungssteigernden Volumen.
  • Noch einen Schritt weiter geht das Doppelresonanzsystem DRS , das über zwei geschaltete Rohre und zwei zuschaltbare Volumina verfügt. Damit lässt sich das Drehmoment bereits um bis zu 30 Prozent steigern. Die beiden Systeme ACAD und DRS nutzen das Prinzip der Resonanzaufladung.
  • Das Top-End mit der höchsten Performance, allerdings auch mit der höchsten Komplexität ist unser aktives Ansaugmodul mit integrierter Ladeluftkühlung. Es ist mit einem eBOOSTER von BorgWarner ausgestattet, der mehr Luft in den Brennraum bläst. Der eBOOSTER braucht dazu elektrische Zusatzenergie und ist deutlich teurer als die Resonanzaufladung, allerdings auch deutlich stärker und funktioniert selbst bei integrierter indirekter Ladeluftkühlung. Zur Ausstattung des Moduls gehören außerdem Ladungsbewegungsklappen, die eine Turbulenz im Brennraum erzeugt und so die Verbrennung bei tiefen Drehzahlen verbessert. Ein Beispiel für diese Lösung zeigen wir auf der IAA.
    So funktioniert sie:

Als ich vor fünf Jahren meinen Job als Produktchampion Saugrohre übernommen habe, waren wir noch in einer ganz anderen Welt. Mit der stärkeren Verbreitung von Turbomotoren wurden die Saugrohre damals immer einfacher, ohne weitere Zusatzfunktionen – zwei Schalen und fertig. Ich bin ein bisschen stolz darauf, dass wir diesem Weg nicht gefolgt sind. Wir haben erkannt, dass unsere Stärken als Systemanbieter bei Themen wie Funktionsintegration und aktiven Sauganlagen liegen und wir einen Blick auf das gesamte Ansaugsystem haben müssen, um einen positiven Beitrag zu dem weltweiten Ziel der CO2–Reduzierung leisten zu können.

Es ist spannend zu sehen, dass uns die aktuelle Entwicklung am Markt bestätigt hat, zumal der Bedarf nach aktiven Sauganlagen stetig steigt. Das hilft uns jetzt, die Wertigkeit des Saugrohrs wieder deutlich zu steigern und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Wir haben die richtigen Themen und wir haben die richtigen Lösungen. Jetzt gilt es, sie in die Serie umzusetzen.