Paris – Stadt der tausend Lichter! Nie stimmt dies so sehr wie zur Weihnachtszeit. Ab Mitte November, wenn es kälter wird, hüllt sich Paris in sein Weihnachtsgewand und erstrahlt in tausend Lichtern. Die Straßen der französischen Hauptstadt werden auf prachtvolle Weise mit Lichterketten, bunten Lichtern, gleißenden Flammen und funkelnden Projektionen geschmückt.

Vom Eiffelturm über die Concorde bis hin zur Notre Dame werden alle Sehenswürdigkeiten beleuchtet. In jeder Straßenecke findet man Girlanden, bunte Kugeln und funkelnde Bäume. Wunderschöner festlicher Schmuck ziert die Fassaden der Pariser Kaufhäuser und die Schaufenster verwandeln sich in kleine lebendige Bühnen zur großen Freude von Groß und Klein. Überall sind Weihnachtsmärkte, die alles anbieten: zu trinken, zu essen, Weihnachtsdekoration, handwerkliche Produkte oder Geschenke.

In dieser zauberhaften Stimmung schreiben die Kleinen aus Paris, wie übrigens alle französischen Kinder, einen Brief an den Père Noël, den Weihnachtsmann. Es ist Tradition, dass in jeder Wohnung und jedem Haus ein Tannenbaum geschmückt wird, unter dem die Kinder an Heiligabend ihre Schuhe aufstellen. Am nächsten Morgen finden die Kinder dort die Geschenke und Süßigkeiten, die der Père Noël gebracht hat. Neben der kommerziellen Seite bleibt Weihnachten ein christliches Fest: in allen Kirchen der Hauptstadt werden Krippen aufgestellt und am 24. Dezember wird die Geburt Jesu mit Mitternachtsmessen, Andachten, Orgelkonzerten und Weihnachtsliedern gefeiert.

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit des Teilens, während der Spielzeug und Geschenke gesammelt werden und zu gemeinsamen Essen eingeladen wird. In Paris wie überall in Frankreich wird Weihnachten in der Familie gefeiert, entweder an Heiligabend nach der Messe oder am 25. (Feiertag in Frankreich) bei einem guten Essen mit gutem französischem Wein. Zum Weihnachtsessen gehören in Frankreich immer Austern, Gänseleberpastete, gefüllte Pute und zum Nachtisch „La Bûche de Noël“, die man mit Champagner genießt. Champagner ist der Begleiter von Festen und Feierlichkeiten.

„La Bûche de Noël“ ist der traditionelle Weihnachtskuchen (eine Biskuitrolle mit Schokoladen- oder Kaffeecreme), der von einer Tradition aus dem 12. Jahrhundert stammt. Heutzutage ersetzt der Kuchen den großen geweihten Holzscheit, den man im Kamin verbrannte. Dieser Holzscheit sollte den Familien, Eltern, Freunden und Nachbarn Wärme, Licht und Schutz am Heiligabend bringen.  

Auch in Courbevoie bei MANN+HUMMEL, am Stadtrand von Paris, feiern wir Weihnachten. Jedes Jahr wird ein kleiner Weihnachtsbaum geschmückt und in der Cafeteria aufgestellt. 2015 wird der Weihnachtsbaum gelbe und grüne Kugel tragen (in den MANN FILTER Farben). Unser Betriebsrat organisiert eine Tombola und verteilt Geschenke an die Mitarbeiter-Kinder unter 14 Jahren. Da wir alle Genießer und Feinschmecker sind, werden wir gemeinsam leckere Kuchen, Pralinen und Süßigkeiten essen.

Angesichts der traurigen Ereignisse vom November ist Paris mit seinen tausend Lichtern und Traditionen dieses Jahr mehr denn je Symbol für Lebenskunst, Toleranz und Freiheit und steht für Frieden auf der Welt.