Der Bau unseres neuen Technologiezentrums an der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg macht gute Fortschritte: Wir liegen im Zeit- und Budgetplan, Rohbau und Teile der Fassade sind errichtet. Somit fand am 22. September 2015 das Richtfest statt. Mit diesem schönen historischen Brauch der Zimmerleute dankte auch Alfred Weber, der Vorsitzende der Geschäftsführung von MANN+HUMMEL, dem Architekten und allen am Bau Beteiligten für ihre hervorragende Arbeit. Im Rahmen einer kleinen Feier hielten Ralph Kraut (Betriebsratsvorsitzender), OB Werner Spec, sowie Wolfgang Lutz (KBK Architekten) jeweils eine kurze Ansprache.

Das Richtfest ist immer Meilenstein eines Bauvorhabens – egal ob es sich um die eigenen vier Wände oder unser neues Technologiezentrum handelt. Langsam steigt die Spannung: Wie wird das Gebäude von innen aussehen? Sind alle Wünsche berücksichtigt? Bleibt es bei den erhofften Zielen und Synergien?

Die Fragen lassen sich im Rahmen dieses Blogartikels natürlich nicht komplett beantworten. Ein paar Details möchte ich Ihnen jedoch schon verraten – und ich kann Ihnen versichern: Unser großes Ziel ist, dass wir die Wünsche, die an uns herangetragen wurden, soweit sinnvoll innerhalb des vorgegebenen Budgets und des zeitlichen Rahmens berücksichtigen.

Mann und Hummel Richtfest 22.9.15

Lassen Sie mich für den ein oder anderen neuen Leser kurz ausholen: Mit dem Neubau an der Schwieberdinger Straße erweitert MANN+HUMMEL den Heimatstandort Ludwigsburg um ein neues Technologie- und Prüfzentrum. Die ca. 24.000 Quadratmeter große Fläche wird rund 430 Arbeitsplätze, Konferenzbereich, Bistro und das neue Firmenmuseum beherbergen.

Damit können wir einen großen Vorteil des neuen Technologiezentrums – die kurzen Wege – realisieren. Dieses Ziel haben wir bei der Gebäudeplanung noch forciert. Zum Beispiel schaffen wir eine Verbindungsbrücke zwischen dem bestehenden Verwaltungsgebäude und dem Prüfzentrum, damit die Kollegen aus den oberen Stockwerken nicht erst den Umweg über das Erdgeschoß machen müssen. Oder: Die Höhe des Neubaus wurde an die Situation von Werk 2 angepasst. Dadurch wird auch das neue Prüfzentrum im Untergeschoß von der Werkstraße aus gut zugänglich sein.

In den neuen Büroflächen wollen wir Mitarbeitern Platz für die konzentrierte Einzelarbeit, für Teamwork , sowie Raum für die informelle Kommunikation und Bereiche zum Wohlfühlen, bieten. Auf jedem Stockwerk ist beispielsweise an zentraler Stelle ein großzügiger „Meeting-Point“ mit komfortablen Sitz- und Stehmöglichkeiten sowie Kaffeeautomat und Heiß- und Kaltwasserspender geplant. Eine weitere Möglichkeit für informelle Gespräche bieten die Mittelzonen in den Büroflächen, die mit Rückzugsbereichen sowie zusätzlichen Sitz- und Stehmöglichkeiten ausgestattet sind.

Im Zuge des Bauvorhabens werden wir zudem den häufig beklagten Mangel an Besprechungsräumen beheben – einerseits über eine ausreichende Zahl neuer Räume, andererseits über eine Veränderung der Abläufe: Die Besprechungsräume im Neubau werden zukünftig über ein Raumbuchungssystem gebucht. Zu Beginn des Meetings muss die Belegung über ein im Raum befindliches Touch-Display bestätigt werden. Erfolgt dies nicht, wird der Raum nach einer gewissen Frist wieder freigegeben und kann kurzfristig neu belegt werden.

Auch von außen wird der Neubau modern und ansprechend sein. Auf dem Gelände schaffen wir beispielsweise zusätzliche Grünflächen, etwa durch die Begrünung der neuen Hofüberdachung. Das Gebäude ist geschosshoch mit Wärmeschutzglas verglast und mit Außenjalousien versehen. Ein innenliegender Blendschutz schützt vor starker Sonneneinstrahlung. Beheizt bzw. gekühlt werden die Büroflächen mit Heizkühlsegel, die an der Decke angebracht sind. Sie werden über eine Wärmepumpe gespeist, die ihre Energie aus dem Erdreich bezieht. Belüftet wird der Neubau über eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage, sowie über Öffnungselemente zur natürlichen Lüftung.

Am 25.9.2015 können die Ludwigsburger Mitarbeiter von MANN+HUMMEL von 13 bis 15 Uhr Teilflächen des Neubaus besichtigen.