Bei der Nachbereitung einer Fusion darf kein Unternehmensaspekt außer Acht gelassen werden. Deshalb brachte Keith Wilson, President von MANN+HUMMEL Filtration Technology, kürzlich ein Thema zur Sprache, das für Wix-Filtron einen ganz besonderen Stellenwert hat: Wohltätigkeit. Keith Wilson erläuterte uns die lange Tradition, die ehrenamtliches Engagement für Menschen und Familien bei WIX hat. Spenden und persönlicher Einsatz für gesellschaftliche Anliegen gelten bei WIX als Investition.

Zu den Projekten, die MANN+HUMMEL Filtration Technology bereits seit einigen Jahren unterstützt, gehört der Boys & Girls Clubs of Greater Gaston (BGC). Die Organisation Boys & Girls Clubs gibt es überall in Amerika. Ihr Ziel ist es, Kindern zu helfen, die von ihren Eltern nicht die nötige Fürsorge erhalten.

Die Jugendklubs am MANN+HUMMEL Filtration Technology-Stammsitz Gastonia (Link) bieten Nachmittags- und Sommerprogramme in einer fürsorglichen Umgebung an. Professionelle Betreuer geben den Kindern und Jugendlichen Nachhilfe, Inspiration und Orientierung. Dadurch verbessert sich deren schulische Leistung, während Bandenaktivitäten, Jugendkriminalität und Teenager-Schwangerschaften deutlich nachlassen.

„Dancing with the Stars“ ist eine bekannte Fernsehsendung hier in Amerika. Daher war ich erst etwas verdutzt, als mich Mary Catherine Walker, Executive Assistant bei MANN+HUMMEL Filtration Technology, fragte, ob ich an einer ganz ähnlich klingenden Veranstaltung in Gastonia teilnehmen würde.

„Dancing for Future Stars“ – so heißt die Wohltätigkeitsveranstaltung, die die BGC alljährlich organisieren, um Spenden für ihre Nachhilfeprogramme zu sammeln. Die Regeln sind ganz einfach: Acht prominente Tänzer nehmen mit Hunderten spendierfreudigen Zuschauern an einer Spendengala teil. Die Gala umfasst zwei Wettbewerbe – Gesellschaftstanz und Freestyle-Tanz – vor einer hochkarätig besetzten Jury. Dabei verpflichten sich die Promis, mindestens eine bestimmte Geldsumme aufzubringen.

Ralph Müller

Mir war bekannt, dass diese Veranstaltung stets viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Daher fühlte ich mich durch die Einladung sehr geehrt. Zugleich fürchtete ich jedoch, unser Team könnte hinter seinen Möglichkeiten zurückbleiben, da ich keine Erfahrung im Spendensammeln hatte und in der Stadt Gastonia wenig vernetzt war. Immerhin sollte ich in große Fußstapfen treten: 2015 gewann Mary Catherine Walker den Wettbewerb, und im Jahr davor hatte Tim Ciurlik, Vice President der Abteilung Finanzen und Controlling, fast 60.000 US-Dollar (ca. 53.000 Euro) an Spenden gesammelt.

Doch viel Zeit zum Überlegen blieb mir nicht, denn schon bald sollte das Projekt mit einem großen Eröffnungsdinner beginnen. Bei dieser Gelegenheit traf ich zum ersten Mal meine prominenten Mittänzer: vier Damen und drei Herren. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass mich das BGC-Team mit seiner leidenschaftlichen und hochprofessionellen Arbeit für einen guten Zweck überraschte.

Zurück im Büro begannen wir mit der Planung für die Spendensammlung. Bis zur Show blieben uns ungefähr fünf Monate. In dieser Zeit mussten wir ein Programm auf die Beine stellen, das so viele Spender wie möglich überzeugen sollte. Mary Catherine Walker nahm bei der Planung das Heft in die Hand. Bald darauf stand ein tolles Team, das bei MANN+HUMMEL Filtration Technology etwa ein Dutzend Fundraising-Veranstaltungen organisierte. Sara Longardner, Communication Manager bei MANN+HUMMEL Filtration Technology, erstellte eine Facebook-Seite und erklärte allen, wie man online spendet.

Eine wichtige taktische Frage lautete: Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Unterricht bei einem professionellen Tanzlehrer zu beginnen? Zur Vorbereitung auf die beiden Wettbewerbe standen jedem Tänzer nur maximal 25 Tanzstunden zur Verfügung. Und ich wollte schließlich sicherstellen, dass mein Unterricht nicht schon Wochen vor der Show zu Ende war.

 

 

Bald darauf wurde mir klar, dass professionelle Tanzstunden mehr als bloß ein großartiges Tanzvergnügen ist. Der Tanzunterricht bedeutete auch viele Wochen harten und disziplinierten Trainings. Wir probierten verschiedene Tänze aus. Die Wahl fiel schließlich auf einen Wiener Walzer zur Eröffnung und eine Freestyle-Polka als zweiten Tanz. Während des Polka-Unterrichts begriff ich endgültig, dass ich alle meine Eitelkeiten zurückstellen und einfach nur das tun musste, was mir mein Lehrer sagte.

Tanzstunden, Fundraising-Veranstaltungen, Arbeit und Familie bekam ich zwar gut unter einen Hut, doch zugleich wurde mir etwas klar. Nämlich, wie viel Arbeit ein regelmäßiges Wohltätigkeitsengagement für die vielen Ehrenamtlichen und ihre Familien bedeutet. Die rege Beteiligung und Spendenbereitschaft unserer MANN+HUMMEL Filtration Technology Kollegen erfüllte mich dementsprechend mit großem Stolz.

Der letzte Monat vor der Show war eine Mischung aus Frustration und Vorfreude. Mit meiner Leistung ging es auf und ab. Einige Routineschritte saßen immer noch nicht, und die Spenden flossen nicht mehr so üppig wie zu Beginn. Vor diesem Hintergrund überkamen mich Zweifel, ob wir überhaupt eine Chance auf ein gutes Abschneiden hatten. Also begann ich, potenziellen Spendern Briefe zu schreiben, in denen ich um Unterstützung bat. Ich überzeugte Freunde davon, 200 Dollar für ein Ticket auszugeben, um mir beim Tanzen zuzusehen und ich übte nun auch abends Zuhause.

Am 18. März 2017 war der große Tag gekommen. Die Räumlichkeiten im Gaston Country Club waren festlich herausgeputzt, und um die Mittagszeit begann bereits die Kleideranprobe. Erstmals konnten die Teilnehmer die Tanzleistung der Konkurrenten sehen. Jeder folgte dem „Wettbewerb“ wie gebannt. Die Tanzlehrer hatten natürlich verschiedene Tänze ausgewählt, die besonders gut zu ihren Adepten passten. Dadurch war für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Der Teamgeist unter den acht Tänzern war bemerkenswert, und so konnten wir jede Minute dieser ganz besonderen Veranstaltung genießen.

Ralph Müller

Insgesamt war die Show ein unvergessliches Erlebnis. Allen Interessierten lege ich ans Herz, sich die Bilder dazu anzusehen: Bilder sagen auch hier mehr als tausend Worte. Das MANN+HUMMEL Filtration Technology -Team leistete hervorragenden Beistand. Als am Ende das Ergebnis verkündet wurde, hielt es wahrscheinlich keinen mehr auf seinem Platz: Für 80,5 von 80 möglichen Punkten und 75.925 US-Dollar (ca. 67.000 Euro) gesammelte Spenden erhielten wir den Titel „Grand Champion“. Dies war der zweithöchste Betrag, der seit 2009 für den Boys & Girls Club zusammengekommen ist.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, dem ganzen MANN+HUMMEL Filtration Technology -Team erneut von Herzen für seine leidenschaftliche Unterstützung zu danken. Ohne seine Unterstützung wäre dieses fantastische Ergebnis nicht möglich gewesen. Es war mir eine besondere Ehre, unser Unternehmen auf dieser Veranstaltung vertreten zu dürfen. Ganz besonders stolz bin ich auf unsere herausragende Leistung für einen guten Zweck.