Als ich jung war, wollte ich eigentlich Deutschlehrerin werden, aber das Leben hatte andere Pläne für mich: Seit vielen Jahren arbeite ich nun schon bei MANN+HUMMEL Frankreich. Als Assistentin der Geschäftsführung im Bereich Automotive Aftermarket am Standort Courbevoie, einem Vorort von Paris, bin ich für Kundenveranstaltungen zuständig, weshalb ich häufig nach Deutschland reise.

Ein Land, was mich besonders aufgrund seiner Sprache fasziniert. Sie ist  strukturiert und deshalb leicht zu erlernen. Außerdem erleichtert sie das Lernen anderer Sprachen. Die Leidenschaft für die deutsche Sprache brachte mich auch zu MANN+HUMMEL, denn bis zum Jahr 1999 waren Kenntnisse der Sprache Pflicht im Unternehmen. Als dann jedoch Englisch die offizielle Konzernsprache wurde, war das ein wahrer Schock für mich, denn ich liebe die deutsche Sprache!15569032_m

Im März 2013 bekamen wir dann einen neuen Geschäftsführer. Herr Langer ist Elsässer und spricht perfektes Deutsch. Besagte Leidenschaft brachte mich also dazu, ihm vorzuschlagen, regelmäßige Werksbesichtigungen für Schüler und Studenten am Standort Laval zu organisieren – und zwar unter dem Motto: „die deutsche Sprache – dein Weg zum Erfolg!“ Herr Langer gab den Vorschlag sofort frei, sodass MANN+HUMMEL Frankreich seitdem offiziell für die deutsche Sprache wirbt.

Ende Januar 2014 veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk einen Entdeckungstag im Werk Laval. Fast auf den Tag genau 51 Jahre zuvor hatten Deutschland und Frankreich den Élysée-Vertrag geschlossen, der eine der Grundlagen für die Freundschaft beider Länder schaffte. Mit dem Entdeckungstag haben wir also auch ein Zeichen für die deutsch-französische Freundschaft und Partnerschaft gesetzt. Zusätzlich haben wir die Studenten darüber informiert, welche Möglichkeiten sich durch Sprachkenntnisse bei der Berufswahl ergeben.

Dieses Jahr werden wir außerdem eine deutsche Schulklasse sowie Studenten der unter Automobil-Ingenieuren bekannten Ingenieursschule ESTACA (Teil der Universität von Laval) zu uns einladen. Damit wollen wir die jungen Menschen für die Relevanz von Sprachen in der überregionalen, europäischen Dimension der Arbeitswelt sensibilisieren.

Anne Laurin

Und das versuchen wir auch intern: Weil auch bei MANN+HUMMEL Frankreich kaum jemand Deutsch spricht, biete ich seit 10 Monaten Deutschunterricht für Mitarbeiter unseres Standortes an – und das mit mehr Erfolg, als ich es je erwartetet hätte: Sechs Kollegen nehmen wöchentlich den Unterricht in Anspruch, was mich sehr stolz und glücklich macht.

 

IMG_6943 Q Frossard et G Blanc Brude cours d'Allemand

2 meiner Deutschschüler: Quentin Frossard und Guillaume Blanc-Brude

 

Demnächst werden wir während des Unterrichts auch die Briefe Adolf Manns (einer der Gründer von MANN+HUMMEL) lesen, die dieser an seine Frau Daisy schrieb. Mich persönlich haben seine Worte sehr berührt, weshalb ich sie gerne mit meinen Deutschschülern teilen möchte. So lernen wir nicht nur Deutsch, sondern auch noch etwas über die Geschichte unseres Unternehmens.

Am Ende bin ich also doch noch zu meinem Lehrerjob gekommen – was zeigt, wie spannend eine Tätigkeit im Deutsch-Französischen Bereich sein kann!