Auch wenn die DHBW-Studenten von Mai bis Juli in der Theoriephase waren, hat sich bei unserem Projekt viel getan. Mittlerweile arbeiten drei Azubis täglich an dem Prüfstand. Dadurch sind der elektrische Schaltschrank und die Mechanik des Prüfstandes auf der Zielgeraden.

Der Soll-Zustand wurde im März, wie geplant, fertiggestellt und die Teile für den Prüfstand bei den einzelnen Lieferanten bestellt. Dadurch konnte der Aufbau beginnen, während die DHBW‘ler wieder ihre Theoriephase antraten.

Dazu fand eine Übergabe der einzelnen Teams, der entsprechenden Fachbereiche, an die Auszubildenden statt, um die Vorgehensweise in den nächsten Wochen den anderen Teammitgliedern zu übermitteln. Dies war wichtig, da wir drei Monate nicht mehr bei MANN+HUMMEL waren, die Azubis weiterarbeiten konnten und das Projekt somit nicht auf Eis gelegt wird.

DHBW Studenten am Prüfstand

In den ersten Tagen der aktuellen Praxisphase waren wir überrascht, wie viel sich getan hat an unserem Projekt. Die Auszubildenden haben eine super Leistung vollbracht. Die mechanische Bearbeitung und der Zusammenbau des Prüfstandes wurden von dem Auszubildenden Mohammad Zakieh ausgeführt. Trotz Schwierigkeiten in der Planung hat er, nach Abstimmung mit unserem Projektteam, eine gute mechanische Lösung erarbeitet und umgesetzt. Der Aufbau des Gestells ist fertig und die Verrohrung sowie der restliche Aufbau nimmt Form an.

Auch das Elektrik-Team hat gute Arbeit geleistet! Der Schaltschrank ist so gut wie fertig und die Verkabelung befindet sich in der Endphase. Die Auszubildenden Patrick Vier und Alex Wöber haben in Zusammenarbeit mit der Abteilung der Prüftechnik, während der Theoriephase der DHBW‘ler, den elektrischen Aufbau an unserem Prüfstand erfolgreich vorgenommen. Vor allem Stefan Christ hat unser Elektrik-Team bei der Planung sowie beim Aufbau mit seinem Fachwissen stark unterstützt.

ganzer Prüfstand

Alle bestellten Pneumatikteile sind mittlerweile vorhanden und so kann theoretisch der  Aufbau des Prüfstandes von der Pneumatik aus beginnen. Aufgrund Abstimmungsschwierigkeiten der einzelnen Teams musste jedoch der Pneumatikplan für den Soll-Zustand nochmals überarbeitet werden. Mit dem nun gemeinsam überarbeiteten Pneumatikplan konnten die Probleme im Aufbau beseitigt werden.

Im Bereich der Programmierung ist die Firma EP Ehrler Prüftechnik Engineering GmbH bereit uns zu unterstützen. Dafür wird in der Endphase des Projektes ein Mitarbeiter zu MANN+HUMMEL kommen und das Programmierungsteam schulen und bei der Inbetriebnahme unterstützen.

das ganze Under Pressure Logo

Ein kleiner Blick in die Zukunft

Der Prüfstand soll Farbe bekennen. Jedoch ist das Design noch nicht gesetzt. Auf jeden Fall soll der Druckpulsationsprüfstand lackiert werden. Ob unser Logo oder ähnliches das Design ergänzt, ist noch unklar. Dem Betrachter soll allerdings klar sein, dass der Prüfstand von uns modernisiert und digitalisiert wurde.

Ein kritischer Pfad für das Projekt werden die Wochen im August. Nicht alle Teammitglieder sind dauerhaft vor Ort und der Termin für die Übergabe steht kurz bevor. Wir blicken zuversichtlich auf den Termin der Übergabe und die volle Funktionsfähigkeit des Prüfstandes.

Auf in den Endspurt!

Euer „Under Pressure“ Team