oder: Was alles in unseren Luftfilterelementen steckt

Nach fast 12 Jahren bei MANN+HUMMEL ist mir unser grünes Logo mittlerweile in „Fleisch und Blut“ übergangen. Nun könnte und kann die Farbe Grün nicht nur für MANN+HUMMEL stehen, sondern auch für viele andere Themen wie z.B. Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Ob dies bei der damaligen Wahl des Logos und der Farbe allerdings im Mittelpunkt stand, entzieht sich meiner Kenntnis. Die Verbindung des grünen Logos zu einem grünen Umweltthema hat viele Kollegen und mich insbesondere während des letzten Jahres stark beschäftigt. Aber der Reihe nach:

Nachhaltigkeit bei MANN+HUMMEL

Nachhaltigkeit in der Holzwirtschaft

Mitte 2012 kam unser Kunde Renault mit der Frage auf uns zu, ob wir unseren Lieferumfang an Luftfilterelementen nicht auf die Verwendung von zertifizierten Cellulosefasern umstellen könnten. Was genau an Fasern zertifiziert werden muss oder kann, dieser Frage mussten auch wir erstmal nachgehen. Dazu muss man verstehen, daß der Großteil unserer Luftfiltermedien ähnlich wie Papier aus Fasern besteht, die entweder aus reiner Cellulose oder einer Mischform aus Cellulose und Kunststoffen besteht. Die Cellulose wiederum stammt aus der Holzwirtschaft d.h. von Bäumen. Nun sieht man einem Luftfilterelement natürlich nicht an, aus welchen Bäumen die Cellulose des Filtermediums gewonnen wurde. Stammen die Bäume aus Deutschland oder aus Kanada? Stammen sie aus einer natürlichen Waldbewirtschaftung oder aus einer Monokultur? Viele Verbraucher sind an der Herkunft der Rohstoffe sehr interessiert, in der Vergangenheit gab es jedoch keine einheitliche und zuverlässige Kennzeichnung von Holzwerkstoffen.
Dieser Aufgabe haben sich nun verschiedene Organisationen angenommen, die die Nutzung von Holzwerkstoffen aus vorbildlich und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern fördern wollen. Im Mittelpunkt steht hier der Gedanke, Wälder vor Raubbau und Zerstörung zu bewahren und durch festgelegte Bewirtschaftungsstandards die langfristige Erhaltung zu sichern.
Zwei dieser Organisationen sind zum einen der „Forest Stewardship Council®“ (FSC®) und das „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“ (PEFC), welche sich grundsätzlich den oben genannten Zielen verschrieben haben (für eine genaue Beschreibung sei auf die Internetseiten der beiden Organisationen verwiesen).

Nachhaltigkeit betrifft auch MANN+HUMMEL

Nun könnte man fragen: ist dies etwas, womit sich auch MANN+HUMMEL befassen sollte? Geht uns dies etwas an? Dazu ein klares Ja! Hier kommt auch der zweite Teil der Überschrift ins Spiel, denn auch wir haben mit unseren Produkten die Möglichkeit, den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu fördern. Bei anderen Produkten gehört eine solche Zertifizierung schon seit einiger Zeit zum Standard: schauen Sie sich bei nächster Gelegenheit z.B. Saft- oder Milchkarton genauer an. Ziemlich sicher werden Sie ein Logo ähnlich dem hier abgebildeten mit einem kleinen Bäumchen und darunter die Abkürzung FSC finden.

FSC LogoDies bedeutet: das Papier des Getränkekartons stammt aus einer zertifizierten Quelle und einem vorbildlich bewirtschafteten Wald. Neben Getränkekartons finden Sie das Logo z.B. auch in vielen Büchern, Druck- und Schreibpapier, Küchenkrepp sowie Gartenmöbeln.  Da man dem Produkt seine Herkunft nun nicht ansehen kann, braucht es wie gesagt die Kennzeichnung durch z.B. das FSC-Logo.

Für uns hieß dies also: auch wir wollten Luftfiltermedien mit Cellulosefasern verwenden, die ausschließlich aus solchen Wäldern stammen, welche nachhaltig und vorbildlich bewirtschaftet werden sollen. Nach Prüfung haben wir uns für FSC entschieden und uns mit dem dahinterstehenden Regelwerk befaßt. Jedes Unternehmen, welche seine Produkte mit einem FSC-Zertifikat verkaufen will bzw. das FSC-Logo verwenden möchte, ist nach den Vorgaben von FSC zu auditieren und erhält bei bestandenem Audit ein Zertifikat und eine Zertifikatsnummer. Diese Zertifikatsnummer ist auch immer unter dem jeweiligen FSC-Logo des Produkts (also auch auf dem Saft- oder Milchkarton) zu sehen und schafft Transparenz: über die FSC-Webseite kann man schnell und einfach herausfinden, welches Unternehmen hinter dem Zertifikat steht.

Die Kette der Produktzertifizierung

Doch alleine mit einem bestandenem Audit darf man noch keine zertifizierten Luftfilter verkaufen. Natürlich müssen auch alle Vormaterialien mit Holzbestandteilen das FSC-Logo tragen. In unserem Fall bedeutete dies, daß auch die Lieferanten unserer Filtermedien von FSC zertifiziert werden mussten. Somit schließt sich die Lieferkette, da vom ersten bis zum letzten Lieferant die sogenannte Produktkettenzertifizierung eingehalten werden muß.

Dies alles hat uns einige Mühen gekostet, doch am Ende stand der Erfolg: seit Ende 2013 ist der Standort Marklkofen (Licence Code FSC-C118474) als erstes MANN+HUMMEL-Werk zertifiziert und darf das FSC-Logo verwenden. Die Zertifizierung weiterer Standorte ist bereits geplant. An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an alle beteiligten Kollegen aus allen Standorten!

Und was passiert nun? Dem Wunsch entsprechend erhält unser Kunde Renault sowohl ein Luftfilterelement für den Originalersatzteilbereich als auch ein OEM Luftfiltersystem mit einem FSC-zertifizierten Element. Doch dabei soll es nicht bleiben: weitere Projekte befinden sich bereits in Arbeit und weitere MANN+HUMMEL Standorte sollen zertifiziert werden.

Und nun wissen Sie auch, daß in unseren Luftfilterelementen viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick sehen kann.