Mechatroniker Herr Kieser

Geboren und aufgewachsen in Ludwigsburg, stand für mich schon früh fest, meine Lehre bei MANN+HUMMEL zu machen. Nach vier Jahren bin ich nun ausgebildeter Mechatroniker. Während dieser Zeit habe ich Vieles gelernt, über mich, das Unternehmen und meine nächsten Ziele. Meinen Arbeitsalltag verbringe ich von jetzt an im Werkzeugbau, die Stelle habe ich mir selber aussuchen können. In den vergangenen vier Jahren habe ich jedoch auch andere Abteilungen meines Bereichs kennen gelernt. Zukünftig möchte ich neben der Arbeit noch eine Abendschule besuchen. Denn ich möchte noch viel erreichen.

Die Leidenschaft zum Mechatroniker

Schon während der Schulzeit merkte ich im Technikunterricht, was ich einmal beruflich machen möchte. Nach diversen Praktika und Recherchen, auch im Bereich Informatik, entschied ich mich schließlich für die Ausbildung zum Mechatroniker. In der Kombination aus mechanischen, elektronischen und informationstechnischen Elementen habe ich mich wieder gefunden. Ich hatte Bewerbungen verschickt und nach einem erfolgreichen Gespräch eine Zusage von MANN+HUMMEL bekommen. Damit stand mein Entschluss fest.

Das Highlight in der Ausbildung

Das erste Ausbildungsjahr verbrachte ich in der Lehrwerkstatt als gewerblicher Azubi. Und gleichzeitig erlebte ich hier das Highlight der Ausbildung: Zu dritt sollten wir einen Roboter konstruieren. Wir fertigen alles selber an, ein ganzes Jahr haben wir dafür benötigt. Mechanik, Elektronik und Sensoren bauten wir so gut zusammen, dass wir bei der Vorführung in der Schule eine „Eins“ bekommen haben. Da waren wir wirklich stolz auf uns.

Die Betreuer und Ausbilder warfen uns ins kalte Wasser. So mussten wir anstehende Probleme selbstständig lösen und unsere Fähigkeiten austesten. Wenn etwas nicht funktionierte, halfen sie uns natürlich. Das war nie ein Problem.

Der Werkzeugbau ist perfekt für Mechatroniker

Nach diesem spannenden ersten Jahr ging es in weitere Abteilungen von MANN+HUMMEL. Meine erste Station war die Mechanikerwerkstatt. Danach war ich noch in der Versuchsabteilung, der Elektroinstandhaltung, der Gebäudeinstandhaltung und schließlich im Werkzeugbau, wo ich nun bleiben werde. Ich entschied mich für die Abteilung, da es mir dort am meisten Spaß gemacht hat und sie perfekt für Mechatroniker ist. Hier kann ich meine erlernten Fähigkeiten am besten einsetzen. Ein normaler Arbeitstag kann für mich wie folgt aussehen: Ich bekomme eine Behüllvorrichtung und muss anhand von Zeichnungen den mechanischen Teil daran montieren. Anschließend verdrahte ich den Schaltkasten mit Hilfe der elektrischen Schaltpläne. Ein Tag reicht dazu meist aus.

Weiterbildung mit MANN+HUMMEL

Da ich beruflich noch weiter kommen möchte, werde ich ab September eine Abendschule besuchen und mein Abitur machen. Denn wenn ich in Zukunft einmal in einer Führungsposition sein möchte, muss und will ich etwas dafür tun. Momentan informiere ich mich über verschiedene Schulen und Angebote. Außerdem habe ich mit dem Abschluss die Möglichkeit zu studieren. Und ich hoffe, dass ich diesen Weg gemeinsam mit MANN+HUMMEL gehen werde.