Erodiermaschinenfilter? Ich für meinen Teil konnte wenig damit anfangen, als ich 2011 nach meinem Dualen Studium bei MANN+HUMMEL übernommen wurde. Seitdem vertreibe ich hier ebendiese Erodiermaschinenfilter, kurz: EDM-Filter.

Für mich war es der perfekte Berufseinstieg. Warum?

Gruppenbild EDM Filter-halbtext V1

Der EDM-Bereich ist ein Nischenmarkt, der international ausgerichtet ist und viel Abwechslung bedeutet. Die Produktpalette ist überschaubar – bei MANN+HUMMEL gibt es etwa 50 verschiedene Erodiermaschinenfilter. Am Anfang war es natürlich schwierig, mich in das sehr spezielle technische Thema hineinzudenken, aber durch die Übersichtlichkeit konnte ich mich in kurzer Zeit gut einarbeiten und dabei viele Erfahrungen sammeln.

Zum Freund und Kenner der Erodiermaschine werden

Für meine Arbeit im Vertrieb ist es natürlich unverzichtbar zu wissen, wie eine Erodiermaschine funktioniert. Ich habe unter anderem die Hersteller von solchen Maschinen besucht, die mir in Vorführungsräumen die Funktionsweise direkt an der Maschine gezeigt haben. Zudem haben wir die Möglichkeit, uns der Technik in der Firma selbst unmittelbar anzunähern. MANN+HUMMEL besitzt im Testlabor sowie in der Fertigung in Marklkofen jeweils eine eigene  Erodiermaschine, sodass wir auch direkt vor Ort miterleben können, wie unsere Filter eingesetzt werden.

Da ich von Anfang an Kundenverantwortung übernommen habe, hieß es für mich auch schnell: „Raus zum Kunden!“. Das war unglaublich aufregend, weil ich die Produkte anfangs nicht so genau kannte und mit Fragen rechnen musste. Ich hatte die Befürchtung, nicht alle Fragen aus dem Stegreif beantworten zu können. Doch meine Kollegen haben mich vom ersten Tag an unterstützt und meine Kunden waren alle sehr nett, sodass meine Aufregung schnell wieder verflogen war.

Die Technik in einfachen Worten

Zeichnung Erodiermaschine-halbtext

Wozu benötigt eine Erodiermaschine  unsere Filter? Eine Erodiermaschine ist eine abtragende Werkzeugmaschine, die von einem elektrisch leitenden Werkstück kleine Partikel abträgt, sodass es geformt wird. Das funktioniert mit einer Elektrode, die elektrisch aufgeladen wird und sich zusammen mit dem Werkstück in einer nicht leitenden Flüssigkeit befindet.

Wenn nun während der Bearbeitung eine elektrische Spannung zwischen dem zu bearbeitenden Werkstück und der Elektrode entsteht, springt ein Funke über und am Werkstück wird ein Partikel abgetragen. Befinden sich in der Flüssigkeit aber wahnsinnig viele Partikel, besteht die Gefahr, dass der Funke dadurch abgelenkt wird und eine falsche Stelle abträgt. Darum ist es wichtig, dass die Flüssigkeit sehr rein ist. Hier kommen unsere EDM-Filter ins Spiel: Sie filtern die abgetragenen Partikel aus der Flüssigkeit heraus. 

EDM in Jedermanns Alltag

So abstrakt das ganze Thema auch klingt: Fast jeder gerät im Alltag damit in Berührung. Mit einer Erodiermaschine werden zum Beispiel Werkstücke hergestellt, mit denen später Zahnbürstengriffe gefertigt werden. Und wer sich eine Euromünze anschaut, entdeckt am Rand feine Rillen – das Werkstück für diese Rillen wird mit Erodiermaschinen hergestellt.

Ein nicht ganz so alltägliches Einsatzgebiet sind Turbinen, deren einzelne Schraubblätter mit einer Erodiermaschine gefertigt werden. In diesem Bereich ist sehr viel Präzision gefragt, sodass hier sehr feine Filter zum Einsatz kommen. Schon die kleinste Abweichung kann zu Schwierigkeiten im Rotationsablauf führen – wer sich vor Augen führt, mit welcher Geschwindigkeit Turbinen teilweise rotieren, kann sich die Folgen ausmalen.

Ein Nischenmarkt mit internationaler Ausrichtung

Der Hauptsitz für EDM-Filter liegt hier bei uns in Speyer. MANN+HUMMEL ist aber im EDM-Bereich international aufgestellt: die Haupt- und Erstausrüster sind in der Schweiz und in Japan angesiedelt, deren Produktsorten neben der Schweiz, und Japan auch in China, Thailand, Singapur produziert werden. Ich verantworte die Direktkunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber auch Tochtergesellschaften an unseren ausländischen Standorten. Da wir international aktiv sind, sind wir sehr stark miteinander vernetzt. Wir tauschen uns nicht nur mit den Verantwortlichen aus der Technik und Entwicklung aus, sondern auch mit den Kollegen auf internationaler Ebene. Die Internationalität ist dabei eine der größten Herausforderungen in meinem Beruf. Wenn ich morgens nach Asien telefoniere, nachmittags in die USA und zwischendrin nach Europa – da muss ich mich zügig auf die kulturellen Unterschiede umstellen. Doch genau die Kombination aus der Zusammenarbeit mit meinen Direktkunden und einer internationalen Kommunikation macht meine Arbeit tagtäglich besonders spannend – für mich der perfekte Berufseinstieg.

Weitere Informationen zu Filtrationslösungen für Erodiermaschinen.