Wir befinden uns auf dem Weg in eine schadstoffärmere Zukunft. Für mich ist dabei die Brennstoffzellentechnologie eine sinnvolle Ergänzung zu Plug-In-Hybriden, Batteriefahrzeugen und hochentwickelten Verbrennungsmotoren. Das Faszinierende an ihr? Statt Abgas erzeugt die Brennstoffzellentechnologie nicht mehr als feuchte Luft. Das Kondenswasser könnte man im Prinzip sogar trinken. MANN+HUMMEL bietet bereits heute ausgezeichnete Lösungen für diese Technologie an.

Die Brennstoffzelle hat klar das Potenzial, eine absolut saubere Lösung für die „Elektrifizierung der Langstrecke“ sowie für die Verbrauchsreduzierung bei Lkws zu werden. Natürlich unter der Voraussetzung, dass wir den benötigten Wasserstoff mit regenerativer Energie, wie zum Beispiel Sonne oder Wind herstellen. Obwohl Brennstoffzellensysteme schon seit Ende der 1950iger Jahre genutzt werden – so flog die Apollo 11-Mission mit Brennstoffzellen zum Mond – konnte sich die Technologie bis dato im Automobilsektor (noch) nicht durchsetzen. Gründe sind sicherlich, dass Brennstoffzellensysteme heute noch teuer sind und es keine flächendeckende Infrastruktur mit Wasserstofftankstellen gibt – das typische Henne-Ei-Problem.

Anwendungsmöglichkeiten für die Brennstoffzelle

Es gibt jedoch heute schon vielversprechende Anwendungsfälle für die Brennstoffzellentechnologie in öffentlichen und privaten Gebäuden, Stichwort Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) und Blockheizkraftwerk (BHKW), in der Werkslogistik, Stichwort Gabelstapler, oder im öffentlichen Personennahverkehr; hier denke ich speziell an die Busse. Die Kraft-Wärme-Koppelung ist ein sinnvoller Anwendungsfall für die Brennstoffzellentechnologie in privaten Haushalten. Hierbei wird Erdgas als Brennstoff verwendet – ein Energieträger, der bereits in vielen Haushalten genutzt wird. Mit Hilfe einer chemischen Reaktion wird aus Erdgas wasserstoffreiches Gas erzeugt, das in die Brennstoffzelle eingespeist wird, die dann Strom und Wärme erzeugt. Da sowohl Strom als auch Wärme genutzt werden können, ist der Gesamtwirkungsgrad solcher Anlagen hoch.

contamination-control

Bei Gabelstaplern und Bussen geht es um einen Fuhrpark mit bekanntem Einsatzprofil; hier lässt sich einfach eine Wasserstofftankstelle im Werk oder in den Betriebshöfen errichten, um die Brennstoffzelle im Nu zu betanken. Die Brennstoffzelle ersetzt die große Bleibatterie in den Gabelstaplern. In den Bussen sorgt sie für leise Mobilität in den Städten. Meine Tochter, die mit einem elektrifizierten Bus in die Schule fährt, berichtet mir immer begeistert, wie schön leise es in dem Bus sei, im Gegensatz zu dem lärmenden Verkehr draußen.

Volle Leistung über gesamte Lebensdauer

Obwohl der Großteil der MANN+HUMMEL-Produkte wie Filtersysteme und Komponenten in Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren bzw. Stationär-Anwendungen geht, befassen wir uns auch mit der Brennstoffzellentechnologie, um unseren Kunden Lösungen für emissionsfreie  Energieerzeugung und Fahrzeuge zu bieten. Dabei übertragen wir unsere Kompetenz in Filtration und Separation. Eines unserer Produkte ist der Kathodenluftfilter, für den wir 2013 den f-cell Award des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg erhalten haben.

soft cell award

Der Kathodenluftfilter trennt neben Verschleißpartikeln wie Staub und Salzkristalle auch Schadgase ab, die den Katalysator vergiften können. Somit tragen wir dazu bei, dass das Brennstoffzellensystem die volle Leistung über ihre gesamte Lebensdauer erreicht. Das prämierte Produktkonzept ermöglicht den Verbau ohne eigenes Gehäuse, was uns von Wettbewerbern unterscheidet und unseren Kunden hilft, Kosten zu sparen. Ferner lassen sich durch das Wickelkonzept mit vergleichsweise geringem Aufwand zahlreiche Produkt-Baugrößen erzeugen – was insbesondere für einen im Wachsen befindlichen Markt sehr wichtig ist.

kathodenluftfilter_wickeldesign

 

Ein zweites Produkt ist der Ionenaustauscher-Filter. Er sorgt dafür, dass die elektrische Leitfähigkeit von Kühlflüssigkeiten gering bleibt. Erfahren Sie mehr im Teil 3 unserer Blogserie zu Elektromobilität, Brennstoffzellen und innovativen Verbrennungsmotoren. Bleiben Sie dran!

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!