Wie Sie bereits im ersten Teil meines Blogbeitrags lesen konnten, muss man als Ausbildungsleiter ein echter Allrounder sein. Weil die Ausbildung von Nachwuchskräften uns eine wichtige Angelegenheit ist, blicken wir auch über den Tellerrand hinaus und tauschen uns intern wie extern regelmäßig aus.

Natürlich möchten – und dürfen – wir nicht nur innerhalb der Grenzen unserer „MANN+HUMMEL“-Welt denken. Deshalb nehme ich regelmäßig am Niederbayrischen Ausbildungsleiterkreis teil, um nur eine Treffen zu nennen, bei dem sich die Ausbildungsleiter verschiedenster Unternehmen – vom kleinen Familienbetrieb bis zum Weltkonzern – zu einem externen Erfahrungsaustausch treffen. Von diesen Treffen kann ich immer viele Ideen und wertvolle Lektionen mitnehmen. Zudem präsentieren die Ausbildungsleiter dort ihre Best Practices Lösungen.

Ich habe zum Beispiel unsere personalisierte Azubi-Arbeitskleidung, die mit Namen und Berufsbezeichnung bestickt sind, vorgestellt. Für dieses Projekt haben wir in der Kategorie „Beste Azubi-Idee 2015“ vom Zentrum Ideenmanagement den zweiten Platz gemacht. Und das ist nicht unsere einzige preisgekrönte Initiative: So hat unser Gesundheitsförderungsprogramm für Auszubildende YOLO@MANN+HUMMEL im letzten Jahr den Human Resources Excellence Award gewonnen. Der Videodreh  dazu fand übrigens auch bei uns in Marklkofen mit den Auszubildenden vom 1. Lehrjahr statt.

MANN+HUMMEL YOLO

Weiterhin bin ich auch für das Thema Kooperationen im Bereich (Aus-) Bildung zuständig – zum Beispiel als Partner für Schulen und Hochschulen oder mit der IHK, wo ich unter anderem auch als Prüfer tätig bin.

Neben den externen Kontakten hat natürlich auch die Pflege des internen, standortübergreifenden Netzwerks eine hohe Priorität. Daher haben wir regelmäßige Ausbildungsleitertreffen implementiert. Mindestens zweimal im Jahr treffen wir uns an wechselnden Standorten persönlich. Über unseren Sharepoint, per Mail und Telefon sind wir natürlich auch sonst viel miteinander in Kontakt.

Das gilt übrigens auch für unsere Azubis: auch sie sollen sich natürlich ein Netzwerk aufbauen können. Deshalb fördern wir einen internen Azubi-Austausch zwischen den Standorten, vor allem im Rahmen unserer Auszubildenden-Projekte, die komplett von den Azubis betreut werden. Von der Planungsphase und Ideensammlung über die Umsetzung bis zur Abwicklung können dabei alle ihre Fähigkeiten einbringen.

Um unseren Horizont noch mehr zu erweitern machen wir pro Jahr zwei Weiterbildungsexkursionen, von denen eine zu einem Unternehmen im Umkreis von Marklkofen geht und die zweite zu einem anderen MANN+HUMMEL Standort. Natürlich sind wir auch Gastgeber für die Azubis der anderen Standorte – dieses Jahr bekommen wir zum Beispiel Besuch aus Himmelkron und Sonneberg.

Der gleiche Standard – überall

Dieser Qualitätsanspruch gilt für unsere Produkte weltweit – nun möchten wir dies auch für unsere Ausbildungen gewährleisten. Ein Beispiel, wie so etwas aussehen kann, ist unser Leitfaden zur Einführungswoche für neue Auszubildende, der deutschlandweit standardisiert ist. Ein weiteres Beispiel ist eine einheitliche Arbeitskleidung für Auszubildende für alle Deutschen Standorte. Um weitere solcher Standards und Prozesse zu beschließen und zu implementieren wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich aus uns Ausbildungsleitern und den HR Business Partnern Dr. Daniel Gerken und Jochen Janßen zusammensetzt.

Für die Zukunft bedeutet diese Aufgabe sehr viel Verantwortung – weil wir uns hohe Ziele mit unserem Ausbildungsangebot setzen: wir möchten den jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung oder ein Studium bei MANN+HUMMEL entscheiden, den bestmöglichen Start in ihre berufliche Zukunft geben und die individuellen Wünsche und Bedürfnisse respektieren.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen Einblick in die Aufgaben eines Ausbildungsleiters geben konnte. Langweilig wird es dabei sicher nicht – und die Arbeit mit den Jugendlichen, unseren jungen Erwachsenen, macht Spaß und hält mich jung und fit. Ohne persönlichen Einsatz und Motivation geht das natürlich nicht, denn man ist Ansprechpartner in allen Fragen, Lehrer, Vorgesetzter, Personalbetreuer, Kumpel und koordinierende Instanz zugleich. Ich persönlich würde mich immer wieder dafür entscheiden!