Der größte Industrieverband Europas, der VDMA (Verband für Maschinen- und Anlagenbau) vertritt rund 3.200 vorrangig mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie. Als Repräsentant aller Mitglieder engagiert sich der Verband für die gemeinsamen wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Interessen des Maschinenbaus, insbesondere auch gegenüber nationalen und internationalen Behörden und Wirtschaftskreisen.

Aufgrund unserer führenden Position als Filtrationsspezialist ist auch der Industriefilter Bereich von MANN+HUMMEL im Fachverband Motoren und Systeme des VDMA vertreten. Hier sind alle wichtigen Industriemotorenhersteller und deren Zulieferer engagiert. Einmal jährlich treffen sich die Teilnehmer bei einem der Mitgliedsunternehmen – und wir haben uns gefreut, vor genau einem Monat, selbst Gastgeber dieser Veranstaltung zu sein.

MANN+HUMMEL, Mitglied eines großen Teams

Die Motorenindustrie im VDMA als Gemeinschaft von Motorenherstellern und Zulieferern ist ein schlagkräftiges Industrienetzwerk. Hier treffen sich die bedeutendsten Industriemotorenhersteller und deren Zulieferer. Wo ein einzelnes Unternehmen möglicherweise auf taube Ohren trifft, können wir als Team eine Menge bewirken. Im Kontext dieses weitläufigen Netzwerks vertreten wir unsere Interessen sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene. Auch, wenn jedes Unternehmen im Wesentlichen seine eigene Intentionen hat, so treten wir nach außen hin als gemeinschaftliche, starke Interessenvertretung auf.


Viele Themenschwerpunkte des VDMA spiegeln sich in den Planungen für den Industriefilter Bereich wider – so sind wir immer über die Entwicklungen in verschiedenen Bereichen informiert und können darauf reagieren und Markttrends und Entwicklungen frühzeitig einschätzen. Ein Beispiel hierfür ist das Thema strombasierte Kraftstoffe. Diese synthetischen Kraftstoffe werden sich künftig so designen lassen, dass kaum noch Schademissionen entstehen. In diesem Bereich wird die Filtration weiterhin eine bedeutende Rolle spielen. Für uns ist dabei zum Beispiel immens wichtig, dass der Verbrennungsmotor (wie wir ihn heute bei industriellen Anwendungen vorfinden) zukunftsfähig bleibt und weiterhin Filtration seiner Medien, wie Luft, Öl und vor allem Kraftstoff benötigt

Zu Gast im Technologie Zentrum

Wie erwähnt finden die Treffen des VDMA einmal im Jahr bei einem Mitgliedsunternehmen statt. Das neue Technologie Zentrum in Ludwigsburg bot durch das einzigartige Filterwerk Museum und die Nähe zum Barockschloss einen spannenden, technisch hochinteressanten und auch repräsentativen Ort, so dass wir uns entschlossen, die Mitglieder des Verbands in diesem Jahr zu uns einzuladen.

Das Treffen befasste sich zunächst mit klassischer Verbandsarbeit. Hierzu gehörte unter anderem die Anpassung der Geschäftsordnung oder auch der Bericht des Präsidiums über die Schwerpunkte im Jahr 2016. Dieser umfasste mitunter die Emissionsgesetzgebung, eine CO2 neutrale Welt in 2050 (Weltklima Gipfel, Pariser Beschlüsse) und u.a. auch die Zusammenarbeit mit den Klassifikationsgesellschaften. All diese Themen sind für Unternehmen unserer Branche wichtig. Sie beeinflussen das aktuelle Handeln und auch die künftige Entwicklungen. Für mich persönlich und sicher auch für viele weitere Teilnehmer der Veranstaltung gab es darüber hinaus ein besonderes Highlight. Professor Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, vom Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA, sprach in einem Vortrag über das Thema Industrie 4.0. Dies ermöglichte uns weitere Einblicke in einen aktuell viel thematisierten Ansatz.

Natürlich sollte neben den fachspezifischen Gesprächen, auch ein lockerer Austausch stattfinden und wir wollten die Gelegenheit nutzen, unseren Gästen ein wenig Kulturelles der Stadt Ludwigsburg näher zu bringen. So luden wir am Vorabend alle zu einer kurzen Schlossbesichtigung und zum anschließenden Abendessen, ebenfalls im Schloss, ein. Auch an unserem Veranstaltungsort selbst erhielten die Teilnehmer ein paar exklusive Einblicke hinter die Kulissen. Zum Beispiel bei einem Besuch unseres Museums oder auch bei einer Führung durch unser neues Prüfzentrum.

Ich persönlich freue mich jedes Mal ein Teil dieser Veranstaltung zu sein, so auch in diesem Jahr. Von der Organisation über die Vorbereitung bis hin zur Durchführung der Mitgliederversammlung war alles überaus gelungen. Eine Meinung, die auch alle Teilnehmer mehrfach bestätigten. Also dann, bis nächstes Jahr!